Finanzen

Spekulationen über Börsengang von Saudi-Aramco

Lesezeit: 1 min
08.07.2018 00:11
Bislang unbestätigten Berichten zufolge soll der weltgrößte geplante Börsengang vor dem Aus stehen.
Spekulationen über Börsengang von Saudi-Aramco

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der geplante Teil-Börsengang der staatlichen saudischen Ölgesellschaft Aramco scheint Berichten zufolge vor dem Aus zu stehen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtet, soll es erhebliche Verzögerungen im Ablauf und Unstimmigkeiten innerhalb der Regierung geben.

„Jeder ist fast sicher, dass es nicht passieren wird“, wird ein hochrangiger Manager des weltgrößten Ölproduzenten zitiert.

Bereits in den vergangenen Monaten waren mehrere Verzögerungen öffentlich geworden. So konnte sich die Regierung in Riad bislang nicht festlegen, an welcher Börse die anvisierten 5 Prozent des Konzerns internationalen Investoren angeboten werden sollten. Im Gespräch waren zuletzt die New York Stock Exchange, die Londoner Börse sowie die Hongkonger Börse. Großbritannien hatte eigens Aufsichtsregeln verändert, um den Teilbörsengang nach London zu holen, US-Präsident Donald Trump hatte ebenfalls seine Hoffnung ausgedrückt.

Das zentrale Problem bei Aramco scheint jedoch die Frage der Bewertung gewesen zu sein. Die Saudis taxierten den Wert des gesamten Unternehmens auf etwa 2 Billionen US-Dollar. Die 5-prozentige Privatisierung hätte dem Staat demnach etwa 100 Milliarden Dollar eingebracht.

Die von Riad vorgenommene Bewertung von 2 Billionen Dollar wurde jedoch von zahlreichen Beobachtern als deutlich überhöht eingestuft.

Die Teil-Privatisierung Aramcos muss vor dem Hintergrund der Bestrebungen der Regierung verstanden werden, die große Abhängigkeit der Wirtschaft von der Ölindustrie zu reduzieren. Zudem war Saudi-Arabien in den vergangenen Jahren auf liquide Mittel angewiesen, weil der Staatshaushalt in Folge des Ölpreis-Verfalls ab 2014 in Schieflage geriet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bergbauer: „JP Morgan manipuliert den Silber-Preis. Wir mussten deshalb Silbermine schließen“

Ein US-Bergbauer zieht gegen die US-Investmentbank JP Morgan vor Gericht. Der Bank wird von verschiedenen Seiten eine massive...

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Börsen vor Fed-Entscheid fester: Spekulanten wetten auf Erholung im Tourismussektor

Die europäischen Anleger geben sich kurz vor dem Entscheid der US-Notenbank Fed optimistisch.

DWN
Deutschland
Deutschland DIW: Hohe Rohstoffpreise können Energiewende ausbremsen

Steigende Preise für die in Windrädern, Solaranlagen und E-Auto-Batterien benötigten Rohstoffe können einer Studie zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank

Um die Wiesbadener Aareal Bank ist ein Wettkampf mehrerer Hedgefonds entbrannt.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank

Die Börse hat sich nach dem Einbruch vom Montag wieder etwas erholt. Bevor die Fed heute Abend eine neue Entscheidung zu den Zinsen...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag: Kroatiens Präsident will bei Ukraine-Krieg Truppen aus Nato zurückziehen

Der kroatische Präsident Zoran Milanović hat unmissverständlich klar gemacht, dass sein Land kroatische Truppen aus den Nato-Missionen...