Technologie

Google-Gründer: Wir haben die Blockchain verschlafen

Lesezeit: 2 min
10.07.2018 22:54
"Wir haben es wahrscheinlich schon versäumt, bei Blockchain an der Spitze zu stehen", sagte Google-Mitgründer Sergey Brin.
Google-Gründer: Wir haben die Blockchain verschlafen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Google-Mitgründer Sergey Brin: "Wir haben Blockchain verpasst"

  • Google-Mitbegründer und Alphabet-Präsident Sergey Brin hat gesagt, dass Google die frühe Einführung von Blockchain, der Technologie hinter den Kryptowährungen, verpasst hat.
  • "Wir haben es wahrscheinlich schon versäumt, bei Blockchain an der Spitze zu stehen, ich will ehrlich sein", sagte Brin am Wochenende in Marokko auf einer Kryptokonferenz.
  • Er erwähnte auch, dass Blockchain als die Technologie der Zukunft im Fokus von X, der halbgeheimen Alphabet-Abteilung für Innovation und Entwicklung neuer Technologien, stehen könnte.
  • Brin sagte, dass er nicht viel über Kryptowährungen wisse, dass ihn aber das Mining virtueller Münzen auf das Thema aufmerksam gemacht habe, insbesondere auf die Blockchain-Technologie, die er als "faszinierend" bezeichnete.

Weitere Meldungen

Rohstoffbörse plant Blockchain-basierten Handel mit Mineralien

  • Die Online-Rohstoffbörse Open Mineral plant, ein Konsortium von Bergbauunternehmen und Finanzorganisationen aufzubauen, um ein Blockchain-basiertes Mineralhandelssystem zu entwickeln.
  • Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Open Mineral hat sich mit ConsenSys, einem amerikanischen Entwickler dezentraler Anwendungen (DApp), zusammengeschlossen, um Minerac aufzubauen, ein Blockchain-Projekt, das sich auf die Verbesserung des Mineralhandels und der Lieferkettenlogistik konzentriert.
  • Das Unternehmen erklärte die Notwendigkeit der Einführung von Blockchain in der Branche und erklärte, dass "die Logistik komplex ist, die Finanzierung schwierig ist und der gesamte Prozess sehr papierintensiv ist".

IBM entwickelt Blockchain zur Registrierung von Unternehmen für Delaware

  • In seinem Bemühen, ein gutes rechtliches und regulatorisches Umfeld für die Blockchain-Technologie bereitzustellen, hat der US-Bundesstaat Delaware IBM einen Einzelauftrag in Höhe von 738.000 US-Dollar für den Bau eines Prototyps für ein Blockchain-basiertes staatliches System für Unternehmensregistrierungen erteilt.
  • Blockchain-Befürworter in Delaware behaupten, dass die Sicherheit der Technologie es dem Staat ermöglichen wird, höhere Gebühren für die Einreichung von Dokumenten zu erheben, und dass Delaware andere Staaten bei der Registrierung von Unternehmen übertreffen wird.
  • Delaware war in der Lage, den Auftrag ohne Ausschreibung abzugeben, da es sich um einen Teil eines bestehenden Beratungsvertrags handelte.

Meldungen vom 06.07.

Meldungen vom 05.07.

Meldungen vom 04.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sozialer Brennstoff: Globale Nahrungskrise verschärft sich

Die globale Nahrungsmittel-Knappheit scheint sich 2023 nochmal zu verschärfen. In immer mehr ärmeren Ländern brodelt es gewaltig.

DWN
Politik
Politik Neue EU-Verordnung: So erkennen Sie, ob Ihrem Essen Insekten beigemischt wurden

Die EU erlaubt künftig die Beimischung von Käfern, Larven und sonstigen Insekten zu verarbeiteten Lebensmitteln. So erkennen Sie die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Ukraine – Russische Armee nennt Bachmut „operativ umzingelt“

Russische Truppen sollen die strategisch sehr bedeutsame Stadt Bachmut umzingelt haben. Lesen Sie alle wichtigen Meldungen des Tages im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen US-Konzern Wolfspeed kündigt Bau von Halbleiterfabrik im Saarland an

Im Saarland soll auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks eine Chipfabrik entstehen.

DWN
Politik
Politik Afrika-Reise: Papst Franziskus feiert riesige Messe im Kongo

Papst Franziskus hat seine Reise in die krisengeschüttelten Länder Kongo und Südsudan begonnen. Auf dem afrikanischen Kontinent wächst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russische Öl-Exporte nutzen im großen Stil EU-Tankschiffe

Trotz Sanktionen und Preisdeckel haben Tanker aus der EU und anderen westlichen Staaten ihre Lieferungen von russischem Rohöl deutlich...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...