Politik

China zwingt Staatsbetriebe zum Abbau von Schulden

Lesezeit: 1 min
15.07.2018 19:06
Die chinesische Regierung drängt die staatseigenen Unternehmen zum Schuldenabbau.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sechs der großen staatseigenen Konzerne in China haben konkrete Pläne zum Abbau ihrer hohen Schulden vorgestellt, nachdem sie von der Zentralregierung in Peking dazu gedrängt wurden. Bei den Unternehmen handelt es sich um den Raffineriekonzern Sinopec sowie um die Energiekonzerne Huaneng und Huadian, die China Railway Construction Corporation, die China State Construction Engineering Corp und die China Merchants Group.

Im Jahr 2016 hatte die Regierung damit begonnen, die massiven Überkapazitäten in mehreren Branchen durch Firmenschließungen abzubauen. Derzeit gibt es noch 96 staatseigene Betriebe in China. Im Jahr 2012 waren es noch 117, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Bis 2020 sollen diese Unternehmen das Verhältnis ihrer Schulden zu ihren Wertanlagen um 2 Prozent senken. Derzeit liegt die Rate durchschnittlich bei 66 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...