Finanzen

Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Lesezeit: 1 min
16.07.2018 17:44
Die Ratingagentur Fitch blickt mit Sorge auf die Verschuldung der Türkei in ausländischer Währung.
Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von Fremdwährungs-Anleihen türkischer Emittenten herabgestuft. Wie Bloomberg berichtet, wurde der Wert von BB+ auf BB gesenkt.

Die Agentur begründet den Schritt mit einer deutlichen Verschlechterung der Finanzsituation in der Türkei:

Die Risiken für die makroökonomische Stabilität haben sich aufgrund der Ausweitung des Leistungsbilanzdefizits, des schwierigeren globalen Außenfinanzierungsumfelds sowie des Anstiegs der Inflation und des Kursverfalls der Landeswährung Lira verstärkt. Die Glaubwürdigkeit der Wirtschaftspolitik habe in den letzten Monaten gelitten und erste politische Maßnahmen nach den Wahlen im Juni haben die Unsicherheit erhöht, schreibt die Ratingagentur in einer Erklärung.

Fitch geht davon aus, dass das Haushaltsdefizit im Jahr 2018 auf 6,1 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen wird, getrieben von höheren Kraftstoffpreisen und einem höheren Konsum der privaten Haushalte.

Fitch prognostiziert für das Jahr 2018 eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate von 13 Prozent und für das Jahr 2019 von 10,8 Prozent. Der Ausblick auf das Rating ist negativ.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...