Google kooperiert mit Blockchain-Startup von Blythe Masters

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
24.07.2018 17:13
In Kooperation mit Digital Asset will Google Cloud die technischen Barrieren für die Blockchain-Entwicklung reduzieren.
Google kooperiert mit Blockchain-Startup von Blythe Masters

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Google Cloud kooperiert mit Blockchain-Startup von Blythe Masters

Digital Asset gab am Montag bekannt, dass es mit Google Cloud zusammenarbeitet, um eine Reihe von Tools und Services für Entwickler bereitzustellen, die Blockchain-Anwendungen herstellen möchten, ohne sie von Grund auf neu programmieren zu müssen.

Durch die Partnerschaft wird Digital Asset sowohl Software-Tools als auch Support für Entwickler bereitstellen, die den Raum betreten.

Google Cloud ist auch der privaten Beta-Version von Developer Program von Digital Asset beigetreten, sodass Google-Cloud-Entwickler auf das DAML-Softwareentwicklungskit (SDK - Digital Asset Modeling Language) zugreifen können.

Der CEO von Digital Asset, Blythe Masters, sagte in einer Erklärung, dass die Zusammenarbeit mit Google es Entwicklern erleichtern wird, die Technologie zu erkunden.

"Dies wird die technischen Barrieren für die Entwicklung von DLT-Anwendungen reduzieren, indem wir unsere erweiterte Distributed-Ledger-Plattform und Modellierungssprache für Google Cloud bereitstellen."

Weitere Meldungen

Neues Zahlungssystem der Bank of England wird Blockchain-freundlich sein

  • Das aktualisierte Zahlungssystem der britischen Zentralbank werde mit Blockchain-basierten Finanztechnologien kompatibel sein, berichtete Reuters am Montag.
  • Die Ankündigung ist die neueste Errungenschaft der Bank of England (BoE) zur Modernisierung ihres Real-Time Gross Settlement Systems (RTGS), das für Banking und den Handel in Großbritannien unerlässlich ist und Transaktionen im Wert von rund 500 Milliarden Pfund pro Jahr oder fast ein Drittel der Wirtschaftsleistung des Landes abwickelt.
  • Das verbesserte System wird voraussichtlich im Jahr 2020 auf den Markt kommen und so ausgelegt sein, dass es gegen Cyber-Angriffe resistent ist und gleichzeitig einer größeren Anzahl kleinerer Unternehmen zur Verfügung steht.

General Electric investiert in Blockchain-Startup für Cyber-Sicherheit

  • Der Risikokapitalarm des Industriekonglomerats General Electric (GE) ist einer der Teilnehmer an einer 12-Millionen-Dollar-Kapitalbeschaffung der Serie A für Xage, ein Startup für Cybersecurity.
  • Neben der Investition in Xage erforschen andere Tochtergesellschaften von GE Blockchain-Technologie für den Einsatz in ihren jeweiligen Branchen.
  • Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von GE erforscht Möglichkeiten, die Blockchain-Technologie einzusetzen, um Verbraucher mit Produzenten von Strom aus erneuerbaren Energiequellen, wie Solar- und Windparks, zu verbinden.

China: Weiterer Blockchain-Fonds mit Regierungsunterstützung gestartet

  • Eine weitere chinesische Stadt lanciert einen Fonds im Wert von über 1 Milliarde US-Dollar, um die Entwicklung Blockchain-orientierter Unternehmen zu unterstützen.
  • Yuandao Capital - ein Fonds, der von Yuan Dao, dem Vorsitzenden einer von führenden chinesischen akademischen Institutionen gegründeten Blockchain-Industrieallianz, ins Leben gerufen wurde, wird als Partner des Blockchain-Fonds hinzukommen.
  • Xi hat Blockchain in seinen Ausführungen an eine Wissenschaftlergruppe im Mai zum ersten Mal als wirtschaftlichen "Durchbruch" anerkannt.

Südkoreas Telekommunikationsgigant KT hat eigene Blockchain gebaut

  • Die KT Corporation, eines der beiden größten Telekommunikationsunternehmen in Südkorea, hat ein firmeneigenes Blockchain-Netzwerk ins Leben gerufen, das darauf abzielt, die Technologie in Bereichen wie ID-Verifizierung, Daten-Roaming und Energiehandel einzusetzen.
  • KT Network Blockchain wird voraussichtlich auch in der zweiten Jahreshälfte im Energiehandel eine Rolle spielen.
  • Die heutige Ankündigung folgt einem von KT im April angekündigten Plan, ein neues Telekommunikationssystem zu verwenden, das mit Blockchain-Sicherheitslösungen im Rahmen eines digitalen Infrastrukturprojekts mit dem Namen "Future Internet" integriert ist.

Nach Pharma-Skandal sollen Impfstoff-Daten in die Blockchain

  • Der Aufruhr folgte einem Bericht der staatlichen chinesischen Arzneimittelbehörde, die auf der Grundlage eines Hinweises eine Untersuchung des Unternehmens - Changsheng Biotechnology - einleitete und feststellte, dass sie Aspekte ihrer Tollwutimpfstoffproduktionsdaten verfälscht hatte.
  • Inmitten des öffentlichen Aufschreis nutzen die Blockchain-Enthusiasten Social-Media-Plattformen wie 8btc, um die Blockchain-Einführung in der Pharmaindustrie voranzutreiben, so dass jeder Schritt der Produktion und Distribution eines Impfstoffs auf einem manipulationssicheren Hauptbuch verfolgt werden kann.
  • Einer der bekanntesten Kryptoinvestoren des Landes, Li Xiaolai, sagte, dass die Impfstoffproduktion und -verteilung in China eine öffentliche Angelegenheit sei.

Meldungen vom 23.07.

Meldung vom 22.07.

Meldungen vom 20.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller