Technologie

Großbank BBVA gewährt Millionen-Kredit per Blockchain

Lesezeit: 1 min
21.07.2018 18:34
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) hat einen neuen Blockchain-Kredit mit dem Ingenieurbüro ACS Group unterzeichnet.
Großbank BBVA gewährt Millionen-Kredit per Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BBVA gewährt Firma 100 Millionen Euro Kredit per Blockchain

BBVA, eine multinationale spanische Bankengruppe, hat mit dem Ingenieurbüro ACS eine Vereinbarung zur Bereitstellung eines langfristigen bilateralen Firmenkredits in Höhe von 100 Millionen Euro unterzeichnet.

Der neue Blockchain-basierte Kreditvertrag soll die Effizienz der Finanzprozesse des Unternehmens steigern und eine bessere Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Vertragsprozesses ermöglichen.

Indem der Kredit auf eine Blockchain gesetzt wird, können beide Parteien die Phasen des Vertrags sowie die Bedingungen selbstständig überwachen.

Das Pilotprojekt umfasst auch die Digitalisierung des Verhandlungsprozesses, wobei erwartet wird, dass die Managementzeit "von Tagen auf Stunden" reduziert wird.

Während das Unternehmen die Blockchain-Technologie aktiv vorantreibt und Blockchain auch bei der Verarbeitung und Bearbeitung von Versanddokumenten anwendet, sagte BBVA-CEO Carlos Torres kürzlich, dass Blockchain "nicht ausgereift" sei und große Probleme habe.

Torres fügte hinzu, dass BBVA, wenn die Technologie und die Aufsichtsbehörden bereit sind, die notwendigen Werkzeuge zu ihrer Nutzung für relevante Anwendungsfälle bereit haben möchte.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 20.07.

Meldungen vom 19.07.

Meldungen vom 18.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frankreich: Schuldenregeln der EU sind „obsolet“

Der französische Finanzminister spricht Klartext.

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson ist nach beispiellosen Turbulenzen zurückgetreten. Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen...

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Streik in NRW: Ring frei für die nächste Runde

Die Politik hat in Nordrhein-Westfalen den Weg frei gemacht für direkte Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern für einen...