IS verübt Anschläge im Süden Syriens

Lesezeit: 3 min
25.07.2018 17:16
Die Terror-Miliz IS hat im Süden Syriens mehrere Anschläge und Angriffe ausgeführt.
IS verübt Anschläge im Süden Syriens

Die Terror-Miliz IS hat am Mittwoch in der südsyrischen Stadt As-Suwayda ein Selbstmordattentat auf einen Gemüsemarkt ausgeführt, berichtet CNN. Syrische Soldaten vereitelten zwei weitere Selbstmordattentate in As-Suwayda, wobei sie zwei Angreifer erschossen und töteten, bevor sie sich in die Luft sprengen konnten. Bei dem Anschlag sollen 38 Menschen getötet worden sein.

Die New York Times berichtet: „Die Angriffe trafen die Stadt As-Suwayda, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, entlang der syrischen Grenze zu Jordanien. Die meisten Einwohner der Gegend sind Mitglieder der Drusen-Sekte, und die Gegend ist weitgehend von der Gewalt verschont geblieben, die während des Krieges andere Gebiete in Syrien zerstört hat (…) Analysten haben davor gewarnt, dass die Dschihadisten, wenn sie ihr Territorium verlieren, wahrscheinlich als Untergrundtruppen zu ihren Wurzeln zurückkehren und Angriffe wie diese am Mittwoch durchführen werden.“

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA führt aus: „Auf der anderen Seite führte der IS terroristische Attacken auf die Dörfer al-Matouneh, Douma, Tima, al-Shabaki und Rami im Nordosten der Provinz aus, wobei Armeeeinheiten, die mit den Attacken konfrontiert gewesen sind, eine große Anzahl von Terroristen töteten. As-Suwaydas Gouverneur Amer al-Ashshi sagte, dass sich das Leben in der Stadt As-Suwayda normalisiert.“

Der französische Brigadegeneral Frederic Parisot meint, dass der IS in wenigen Monaten geschlagen sein werde. Die restlichen ISIS-Kämpfer befinden sich auf einem Streifen Land zwischen den syrischen Städten Abu Kamal entlang der irakischen Grenze und Hajin am Euphrat. „Wir hoffen, dass der letzte Kampf schnell verlaufen wird (…) Die Iraker leisten einen sehr guten Job, um sicherzustellen, dass sie (IS-Kämpfer, Anm. d. Red.) die Ostseite des Gebiets nicht verlassen können, und wir hoffen, dass das Regime und die Russen dasselbe auf der Südseite tun werden“, zitiert Militarytimes.com Parisot.

Nach Informationen des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center konzentriert sich die Terror-Miliz ISIS mittlerweile auf die Zerstörung von Agrarflächen und die syrisch-irakische Infrastruktur. Das Center berichtet: „Am 24. Mai 2018 sperrten ISIS-Kämpfer das Stromnetz, das die Städte Hawija, Tikrit und Baiji mit Strom versorgte, nachdem ihre Kämpfer zwei Hauptleitungen angegriffen hatten. Ein technisches Team der irakischen Armee konnte nur eine der Stromleitungen reparieren, die Tikrit mit Strom versorgen (...) Nach Angaben von Ahmad al-Zarkoushi, Direktor des Al-Saadiya-Distrikts (etwa 60 km nordöstlich von Baqubah), versuchten ISIS-Kämpfer, Weizen anzuzünden. Die irakischen Sicherheitskräfte und die Popular Mobilization Units konnten zusammen mit Zivilisten und Feuerwehrleuten innerhalb kurzer Zeit das Feuer löschen.”

Die BBC führt in einer Analyse über den IS und weitere Extremistengruppen auf, dass diese sich weltweit in jenen Gebieten mit Kampfverbänden zu Boden betätigen, wo es wichtige Öl- und Gasinfrastrukturen gibt.

Am Ende des Syrien-Konflikts könnte nach Angaben der UN eine Teilung des Landes stehen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura hatte nach Angaben des englischsprachigen Diensts von Reuters im April 2018 gesagt: „Die Wahrheit ist, dass eine sanfte, langfristige Teilung Syriens, die derzeit in verschiedenen Kontrollbereichen stattfindet, eine Katastrophe sein wird, nicht nur für Syrien, sondern für die gesamte Region (...). Ohne einen allumfassenden politischen Prozess – einschließlich derer, die ausgeschlossen sind, insbesondere der Mehrheit der Sunniten – wird ISIS zurückkehren”. De Mistura meint, dass in Syrien „eine Fragmentierung” stattfinden und dass große Gebiete unter dem Einfluss von fremden Staaten stehen würden.

Carol E. B. Choksy und Jamsheed K. Choksy von der Indiana University argumentieren, dass eine Aufteilung Syriens notwendig sei. In einem Aufsatz aus dem Jahr 2017 argumentieren sie: „Syrien war niemals ein Land, dessen 14 Provinzen und 8 Hauptgemeinden freiwillig durch Säkularismus und Toleranz miteinander verbunden waren. Es überrascht nicht, dass der sechsjährige Bürgerkrieg heftig religiös und ethnisch wurde. Bei den Waffenstillstandsverhandlungen am 4. Mai in Astana, Kasachstan, schlug Russland vier ’Deeskalationszonen’ vor, wobei der Iran, die Türkei und Russland selbst als Garanten dienten. Ja, eine Aufteilung ist notwendig. Aber wenn drei Nationen, die den Konflikt stark unterstützen, als Vollstrecker dienen, werden sie keinen Frieden bringen. Ein unvoreingenommener Plan muss formuliert und umgesetzt werden”.

Die US-Analystin Robin Wright hatte bereits in einem Artikel der New York Times geschrieben, der am 28. September 2013 veröffentlicht wurde, dass schon bald fünf Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas in 14 neue Staaten gespalten werden könnten. Zu dieser These veröffentlichte die New York Times auch eine Karte. Dabei sieht Wright eine Spaltung Syriens in drei Teile kommen: Die Küstenregion würde einen Staat mehrheitlich aus Alawiten bilden. Zentral- und Ostsyrien würden sich territorial mit dem Westen des Irak integrieren, um einen Staat mit dem Namen „Sunnistan” zu schaffen. Der Norden Syriens würde sich mit dem Norden des Iraks integrieren, um „Kurdistan” zu schaffen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Problemen mit Libra startet Facebook neues Bezahlsystem

Politik und Zentralbanken laufen Sturm gegen Facebooks Pläne mit der Kryptowährung Libra. Daher startet das soziale Netzwerk nun das...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Iran legt bei Urananreicherung nach, weil EU das Zahlungsvehikel Instex nicht umsetzt

Der Iran startet mit der Urananreicherung in der Anlage Fordo. Teheran ist wütend, weil die EU das seit Monaten versprochene...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

celtra_fin_Interscroller