Schleswig-Holstein bereitet Tankstellen auf lange Stromausfälle vor

Lesezeit: 1 min
28.07.2018 19:03
Schleswig-Holstein will die Tank-Infrastruktur auf lang anhaltende Stromausfälle vorbereiten.
Schleswig-Holstein bereitet Tankstellen auf lange Stromausfälle vor

Schleswig-Holstein will sich besser auf mögliche langanhaltende Stromausfälle vorbereiten. Ausgewählte Tankstellen sollen landesweit mit Notstromaggregaten ausgestattet werden, wie das Kieler Innenministerium am Donnerstag mitteilte. Über sie könnten Hilfskräfte und wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser versorgt werden. Mehr als eine Million Euro werden dafür in den Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr eingestellt.

Ein Stromausfall führt unter anderem auch zum Ausfall elektrisch betriebener Pumpen, was normale Tankstelle unbrauchbar macht. Nach den Planungen des Innenministeriums sollen daher pro Landkreis zwei geeignete Tankstellen „notstromfähig“ gemacht werden. Bei ihnen könnten Polizei- und Rettungsfahrzeuge aufgetankt werden.

Über die Tankstellen könnte außerdem die Treibstoffversorgung von Notstromaggregaten in den für die Versorgung der Bürger wichtigen Einrichtungen gesichert werden. Diese haben nur einen begrenzten Vorrat an Kraftstoff und müssten irgendwann nachbetankt werden.

Die Landesbehörden befassen sich nach eigenen Angaben laufend damit, die Planungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen zu verbessern. Unter anderem war 2015 damit begonnen worden, die Katastrophenschutzbehörden der Kreise und kreisfreien Städte flächendeckend mit Satellitentelefonen auszustatten. So können sie bei Ausfällen der Telefon- und Mobilfunknetze weiter kommunizieren.



DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller