Europas Börsen geraten in den Sog der Lira-Krise

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 11:43
An den europäischen Börsen wächst die Unruhe wegen des Lira-Absturzes.
Europas Börsen geraten in den Sog der Lira-Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag hohe Wellen an den europäischen Börsen geschlagen. Panikverkäufe ließen die Lira um mehr als zehn Prozent abstürzen, was auch den Euro mit nach unten zog. Er fiel um fast ein Prozent auf ein 13-Monats-Tief von 1,1430 Dollar. Auch Aktienanleger gingen in Deckung: Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils mehr als ein Prozent, besonders Banken gerieten ins Straucheln. "Investoren verkaufen im großen Stil türkische Aktien und Anleihen und sorgen damit für immer mehr Abwertungsdruck", sagte Analyst Clemens Bundschuh von der Landesbank LBBW.

Der schon seit Tagen anhaltende Kursverfall der Lira spitzte sich im frühen Handel zu. Ein Dollar verteuerte sich auf 6,49 Lira und kostete damit so viel wie noch nie. Seit Jahresanfang hat sich der Wert der türkischen Währung in etwa halbiert. "Die Lira ist derzeit das größte Sorgenkind am Devisenmarkt", sagte Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. Die Probleme des Landes seien hausgemacht. So hätte etwa die türkische Notenbank die Zinsen schneller anheben sollen. Ihr zögerliches Handeln habe die Inflation weiter angeheizt und den Abwertungsdruck auf die Währung verstärkt.

Experten halten jetzt ein Eingreifen der Zentralbank für notwendig. "Die angespannte Situation könnte durch ein beherztes Vorgehen der türkischen Notenbank abgemildert werden", sagte Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank. "Nötig wäre eine kräftige Zinserhöhung, die zu erkennen gäbe, dass die Währungshüter am Bosporus gewillt sind, dem Verfall der heimischen Währung nicht tatenlos zuzusehen."

Bleibe dies aus, könne die Lage eskalieren und Kapitalverkehrskontrollen wären wahrscheinlich, warnte Analyst Karpowitz. "Wer nicht auf ein Einlenken von Erdogan setzen mag, sollte eine weitere massive Lira-Schwäche einplanen." Hintergrund Lira-Krise sind Sanktionen der USA gegen die Türkei wegen eines dort inhaftierten US-Pastors. Aber auch die politische Einflussnahme auf die Notenbank kommt bei Investoren nicht gut an.

Bank-Aktionäre mussten zum Wochenschluss besonders starke Nerven haben. Nach einem Bericht der Financial Times, wonach sich die EZB die Verbindungen der europäischen Geldhäuser zur Türkei anschaut, gaben die Titel der Institute deutlich nach. Besonders die in dem Artikel genannten Geldhäuser BBVA aus Spanien, UniCredit aus Italien und BNP Paribas aus Frankreich verbuchten Kursverluste von je rund vier Prozent. Die Titel der Deutschen Bank sackten um 3,4 Prozent ab, Commerzbank verloren 2,5 Prozent. "Es schwingt die Sorge mit, dass die europäischen Banken ihr Geld aus der Türkei nicht wiedersehen werden", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Im Nebenwerte-Index MDax brachen K+S-Aktien nach einer Gewinnwarnung um gut zehn Prozent ein. Der Salz- und Düngemittelhersteller rechnet damit, 2018 weniger zu verdienen als von Analysten erwartet.

Anleger wendeten sich auch von der irischen Billig-Airline Ryanair ab, die derzeit im größten Pilotenstreik ihrer Geschichte steckt. Der Lufthansa-Konkurrent strich rund 400 von etwa 2400 geplanten Flügen. Schwerpunkt des Ausstands war Deutschland. Der Kurs der Ryanair-Aktie gab mehr als zwei Prozent nach.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Politik
Politik Trump will Antifa als Terror-Organisation einstufen

Die US-Regierung will die Antifa-Bewegung als Terrororganisation einstufen lassen. Zuvor hatte Trump gesagt, dass er besorgt sei über den...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Politik
Politik China und Iran solidarisieren sich mit Demonstranten in den USA

Die Außenministerien Chinas und des Irans solidarisieren sich ganz offen mit den Demonstranten in den USA.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Internet der Dinge: Investitionen explodieren weltweit auf 1,1 Billionen Dollar

Die Investitionen für das Internet der Dinge werden Schätzungen zufolge gigantische Ausmaße erreichen. Deutschland hinkt allerdings...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

celtra_fin_Interscroller