Tschechischer Investor greift nach Handelskonzern Metro

Lesezeit: 1 min
27.08.2018 11:47
Der tschechische Investor Daniel Kretinsky erwägt, zum Mehrheitsaktionär bei Metro aufzusteigen.

Mit einem Benutzernamen können Sie diesen Artikel kostenlos lesen.

Registrieren Sie einen kostenlosen Benutzernamen oder melden Sie sich mit einem vorhandenen an.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise: Federal Reserve kündigt dritte Kapital-Injektion innerhalb weniger Tage an

Am Donnerstag wird die US-Zentralbank den Banken erneut bis zu 75 Milliarden Dollar an Liquidität zur Verfügung stellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Österreich kippt Mercosur-Handelsabkommen der EU mit Südamerika

Der EU-Unterausschuss im österreichischen Nationalrat zwingt die Regierung, gegen das geplante Handelsabkommen Mercosur zu stimmen.

DWN
Geopolitik
Geopolitik „Die Welt wird in zwei Blöcke zerfallen – mit konkurrierenden Technologien, Industrien und Transportkorridoren“

Die Welt scheint sich zunehmend in einen von den USA dominierten westlichen und einen von China dominierten östlichen Block zu spalten....

DWN
Finanzen
Finanzen Zehn Milliarden Euro: Deutschland übernimmt fast Großbritanniens gesamten EU-Beitrag

Der deutsche Beitrag zum EU-Haushalt wird sich aufgrund des Austritts Großbritanniens von 25 auf 35 Milliarden Euro erhöhen.

DWN
Geopolitik
Geopolitik Streit in der EU: Parteien links der Mitte wollen die europäische Lebensart nicht verteidigen

Eine ganze Reihe von Fraktionen im Europaparlament lehnt die Umbenennung des Ressorts „Migration, Inneres und Bürgerschaft“ in...

DWN
Deutschland
Deutschland Vorboten der Altersarmut: Lebensmitteltafeln verzeichnen dramatischen Anstieg bei Senioren

Die kommende Welle der Altersarmut schickt ihre ersten Vorboten voraus. Alleine im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Senioren, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis schwächelt, andere Kryptowährungen befinden sich im Aufwind

Zuletzt haben die anderen Kryptowährungen starke Preisgewinne verzeichnet, während die Notierungen für Bitcoin stagnierten.

DWN
Finanzen
Finanzen Historisch hohe Stromkosten: Über die Hälfte entfällt auf Steuern, Abgaben und Umlagen

Über die Hälfte der gesamten Stromkosten der deutschen Haushalte entfällt auf Steuern, Abgaben und Umlagen, die der Staat einzieht. Dies...

DWN
Geopolitik
Geopolitik Botschafter dient als Sprachrohr: Trump mischt sich erneut in innereuropäische Angelegenheiten ein

Der amerikanische Botschafter in Großbritannien hat sich in den Brexit-Prozess eingemischt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird der Angriff in Saudi-Arabien die Benzinpreise in Deutschland in die Höhe treiben?

Ob der aktuelle Ölpreisanstieg und die Angriffe auf eine saudische Öl-Raffinerie sich erheblich auf die deutschen Kraftstoffpreise...

DWN
Finanzen
Finanzen EU rechnet mit baldiger Verhängung von Strafzöllen durch die US-Regierung

Die Handelskommissarin der EU, Cecilia Malmström, erwartet, dass die US-Regierung „recht bald“ Einfuhrzölle auf europäische Waren...

DWN
Geopolitik
Geopolitik Frankreichs Eliten beuten noch heute zahlreiche afrikanische Staaten aus

Frankreich beutet zahlreiche afrikanische Staaten im Rahmen des Kolonialpakts finanziell und wirtschaftlich aus. Italiens Vizepremier Di...

DWN
Finanzen
Finanzen Autobauer: Keiner kauft unsere E-Autos, deshalb soll der Steuerzahler subventionieren

Elektroautos sind im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen in den meisten Fällen noch immer nicht wettbewerbsfähig. Nun wird bei den...

DWN
Deutschland
Deutschland „Der deutsche Mittelstand wird von Finanzinvestoren seit 20 Jahren umgekrempelt, verwertet, abgeschrumpft“

Die mittelständisch geprägte Industrie gilt als einer der Erfolgsgaranten für die deutsche Volkswirtschaft. Der Autor Werner Rügemer...