Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.08.2018 17:17
Die Reserve Bank of India prüft die Einführung einer von der indischen Rupie unterstützten digitalen Zentralbankwährung.
Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Die indische Zentralbank untersucht, wie eine von der Rupie unterstützte digitale Zentralbankwährung (CBDC) in ihre Geldpolitik eingeführt werden kann, um ihre hohe Jahresrechnung für die Herstellung von Bargeld zu reduzieren.

Dies wurde im Jahresbericht der Reserve Bank of India (RBI) veröffentlicht, wonach eine abteilungsübergreifende Einheit innerhalb der Organisation bereits gebildet wurde, um die "Erwünschtheit und Durchführbarkeit der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung" zu untersuchen.

Die Bemühungen kommen als Reaktion auf eine sich rasch verändernde Landschaft digitaler Zahlungen und die "steigenden Kosten der Verwaltung von Fiatgeld aus Papier bzw. Metall", sagte die Bank.

Ein Bericht der Economic Times vom Donnerstag wies darauf hin, dass die RBI auch sagte, dass die Kosten für das Drucken von Papiergeld allein im Jahr 2018 fast 90 Millionen Dollar betrugen.

Während die RBI nicht verriet, ob die potentielle digitale Zentralbankwährung mithilfe einer Blockchain betrieben wird, sagte sie dennoch, dass die Nutzung von Distributed Ledger Technology (DLT) in Zahlungs- und Abwicklungslösungen "in Zukunft bedeutende wirtschaftliche Vorteile verspricht".

Im Gegensatz zu ihrer Unterstützung für die Einführung von DLT auf staatlicher Ebene verschärfte die RBI im Bericht ihre Haltung gegenüber dem Kryptohandel erneut und verlagerte ihren Fokus auf Transaktionen zwischen Privatpersonen, nachdem ihr im April bekannt gewordenes Verbot von Bankkonten für den Börsengang bekannt gegeben worden war.

"Die Entwicklungen in diesem Bereich müssen überwacht werden, da sich der Handel von den Börsen auf den Peer-to-Peer-Modus verlagert, was auch eine erhöhte Bargeldnutzung zur Folge haben kann", warnt die RBI in ihrem Jahresbericht.

Weitere Meldungen

PwC: China weltweit führend bei Blockchain "in drei bis fünf Jahren"

  • Heute gilt Amerika noch immer als Vorreiter der Blockchain-Technologie, aber laut einer aktuellen Studie von PriceWaterhouseCoopers (PwC) wird sich dies ändern.
  • Die Umfrage unter 600 Führungskräften aus 14 Ländern ergab, dass 29 Prozent der Teilnehmer die USA als weltweit führend in der Entwicklung von Anwendungen und Diensten auf der Grundlage dieser neuen Technologie betrachteten, während 18 Prozent der Befragten China als das führende Land betrachteten.
  • Die Studie legt jedoch nahe, dass China die nächste Blockchain-Supermacht sein wird.

Huobi und NTUC starten Blockchain-Kurse in Singapur

  • Die Huobi Group, ein globaler Anbieter von digitalen Assets und Dienstleistungen, hat sich am Freitag mit dem in Singapur ansässigen Learning Hub (NTUC) des National Trading Union Congress zusammengetan, um eine Reihe neuer Blockchain-Kurse für Kryptowährungs-Enthusiasten und Fintech-Profis in der Region einzuführen.
  • Huobi sagte Cryptovest, dass die Kurse grundlegende Aspekte von Bitcoin und verteilter Ledger-Technologie abdecken, mit einem Schwerpunkt auf praktischen Anwendungen der Kryptowährung.
  • Jeder siebenstündige Kurs, der durch diese Partnerschaft angeboten wird, konzentriert sich darauf, den Studierenden ein grundlegendes Verständnis der wichtigen Konzepte der Blockchain-Technologie zu vermitteln, von der grundlegenden Theorie und Infrastruktur bis hin zum Erlernen, wie Kryptowährungen gespeichert und verwendet werden.

Meldungen vom 30.08.

Meldungen vom 29.08.

Meldungen vom 28.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt: BASF nimmt Neuschulden in Milliardenhöhe auf

Lesen Sie die aktuellsten Entwicklungen aus der Welt der Unternehmen im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht nimmt sich Finanz-Giganten BlackRock vor

Sahra Wagenknecht kritisiert den Einfluss von Finanzinvestoren in deutschen Unternehmen. Denen gehe es nur um das schnelle Geld....

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Karlsruher Wissenschaftler entwickeln neues Produktionssystem für Elektro-Motoren

Das Institut für Technologie aus Karlsruhe (KIT) will die Produktion von E-Motoren verbessern - und das mit einem hochinteressanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Packeis kein Hindernis mehr: Russischer Gas-Tanker durchquert Arktis

Der russische Gastanker „Christophe de Margerie“ durchquert derzeit die Arktis, um zum chinesischen Hafen von Jingtang zu fahren - und...

celtra_fin_Interscroller