NSA-Tools sind weltweit weiter im Einsatz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.09.2018 23:15
Die NSA-Hacker-Software, die 2017 gestohlen und veröffentlicht wurde, ist noch immer im Eisatz, um unbemerkt fremde Computer zum Krypto-Mining zu missbrauchen.
NSA-Tools sind weltweit weiter im Einsatz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Mining-Angriffe mit NSA-Hacker-Tools noch immer weit verbreitet

Es ist über ein Jahr her, dass hochgradig geheime Exploits der National Security Agency (NSA) gestohlen und online veröffentlicht wurden. Eines der Tools, EternalBlue genannt, kann unbemerkt in fast jede Windows-Maschine auf der ganzen Welt einbrechen.

Es dauerte nicht lange, bis Hacker die Exploits nutzten, um Ransomware auf Tausenden von Computern laufen zu lassen und Krankenhäuser und Unternehmen zum Stillstand zu bringen. Versionen der Schadsoftware mit den Namen WannaCry und NotPetya breiteten aus sich wie ein Lauffeuer. Sobald ein einzelner Computer in einem Netzwerk infiziert wurde, richtet sich die Malware auch gegen andere Geräte im Netzwerk.

Die Behebung der Gefahr und der Schäden gelang nur langsam und kostete Unternehmen hunderte Millionen Dollar. Vor mehr als einem Jahr veröffentlichte Microsoft Patches zum Schließen der Hintertür. Doch noch immer sind fast eine Million Computer und Netzwerke nicht gepatcht und weiterhin anfällig für Angriffe.

Obwohl sich die Infektionen mit WannaCry inzwischen verlangsamt haben, nutzen Hacker immer noch die öffentlich zugänglichen NSA-Exploits, und zwar verstärkt mit dem Ziel, Computer zu infizieren, um Kryptowährung zu minen.

Zwar gibt es Mining-Angriffe, bei denen Hacker Mining-Code in Websites injizieren, schon seit einiger Zeit. Aber die Auszahlungen dabei sind relativ gering. Einige Nachrichtenwebsites haben ihren eigenen Mining-Code als Alternative zu laufenden Werbeanzeigen installiert.

Doch WannaMine funktioniert anders. Durch die Verwendung der durchgesickerten NSA-Exploits versucht die Malware alle Computer in einem Netzwerk zu infizieren. Nach der Implantation nutzt die Malware den Prozessor des Computers, um die Kryptowährung zu minen. Die Malware kann einen Neustart überleben.

Auf Dutzenden, Hunderten oder sogar Tausenden von Computern kann die Malware die Kryptowährung viel schneller und effizienter abbauen. Obwohl es Energie und Computerressourcen verbraucht, kann dies oft unbemerkt bleiben.

Nachdem sich die Malware im Netzwerk verteilt hat, werden die Energieverwaltungseinstellungen geändert, um zu verhindern, dass der infizierte Computer in den Energiesparmodus wechselt.

Darüber hinaus versucht die Malware, andere Krypto-Skripte zu erkennen, die auf dem Computer ausgeführt werden, und beendet sie - wahrscheinlich wird dadurch jede Menge Energie aus dem Prozessor ausgeschöpft, wodurch der Aufwand für das Mining maximiert wird.

Basierend auf aktuellen Statistiken von Shodan, einer Suchmaschine für offene Ports und Datenbanken, sind weltweit immer noch mindestens 919.000 Server anfällig für EternalBlue. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn diese Zahl kann entweder einzelne anfällige Computer oder einen anfälligen Netzwerkserver darstellen, der Hunderte oder Tausende von Computern infizieren kann.

Weitere Meldungen

BMW nutzt Blockchain für mehr Datenschutz bei Kundenkrediten

  • Die Finanzdienstleistungen der BMW Group haben eine Partnerschaft mit dem Blockchain-Startup Bloom bekannt gegeben, um die Customer Journey und das Nutzererlebnis zu optimieren.
  • Bloom hilft dabei, den traditionellen Kreditvergabeprozess zu vereinfachen und somit das Risiko zu reduzieren, dem die Kundendaten ausgesetzt sind.
  • Einzelpersonen können ihre Daten auf ihrem lokalen Gerät sichern und einen Kredit beantragen, ohne ihre Daten Risiken auszusetzen, indem sie die Blockchain-basierte mobile Anwendung von Bloom verwenden.

Meldungen vom 14.09.

Meldungen vom 13.09.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktionsgesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller