Erdogan: Rente in der Türkei ist nicht mehr finanzierbar

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.10.2018 22:09
Der türkische Präsident Erdogan sagt, dass das aktuelle Rentensystem nicht mehr finanziert werden kann.
Erdogan: Rente in der Türkei ist nicht mehr finanzierbar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Dienstag eine umfassende Reform des Rentensystems angekündigt. Er will die Möglichkeit, vorzeitig in Rente zu gehen (Frührente) abschaffen.

Das Finanzportal Para Analiz zitiert den türkischen Präsidenten: „In keinem Teil der Welt gibt es ein Renteneintrittsalter von 38 Jahren. Jemand, der 20 Jahre arbeitet und mit 38 Jahren in Rente geht, bezieht über 40 Jahre hinweg staatliches Geld und eine Gesundheitsversicherung, ohne zu arbeiten. Kein Land kann dies auf Dauer finanzieren. Wenn die Lebenserwartung bei 60 Jahren liegen würde, ließe sich ein Renteneintrittsalter von 40 Jahren begründen. Doch die Lebenserwartung liegt in unserem Land bei 78 Jahren. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter liegt derzeit bei 52 Jahren. In der EU liegt das Renteneintrittsalter aber bei 65 Jahren. Wir versuchen erst seit kurzem dieses Renteneintrittsalter Schritt für Schritt durchzusetzen. Wir haben jährlich Kosten von 750 Milliarden Türkischen Lira (113,32 Milliarden Euro, Anm. d. Red.) die wir für die Renten ausgeben. Ist es richtig, dass unser Volk diese Last trägt? Diese Frage stelle ich meinem Volk.“

Erdoğan fügte hinzu, dass die Regierung am Mittwoch dem Parlament ein umfassendes Programm für eine Rentenreform und weiterer Reformen vorlegen werde. Der Vorsitzender Anstalt für Soziale Sicherheit (SGK), Mehmet Bağlı, hatte zuvor der Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi gesagt, dass das durchschnittliche Renteneintrittsalter in der Türkei zwischen 51 bis 52 Jahren liege. Nach der Rentenreform soll das Renteneintrittsalter auf 58 bis 60 Jahren angehoben werden. Ab dem Jahr 2037 soll das Renteneintrittsalter dann auf 65 Jahren angehoben werden. „Aufgrund der Reform der sozialen Sicherungssysteme im Jahr 2008 kann die SGK bis zum Jahr 2071, ohne große Lücken aufzuweisen, alle Ausgaben für die Renten und die Gesundheitsversorgung finanzieren.“

Im kommenden Jahr wird die monatliche Rente für Selbstständige sowie Arbeitskräfte in der Landwirtschaft (Bağ-Kur-versichert) zwischen 1.273 und 1.677 Türkische Lira (umgerechnet 189,87 und 250,13 Euro) und für Arbeitnehmer anderer Berufssparten (SSK-versichert) bei durchschnittlich 1.874 Türkische Lira (umgerechnet 279, 52 Euro) liegen, berichtet Habertürk. Die Beamten-Pensionen werden bei durchschnittlich 2.360 Türkische Lira (umgerechnet 350,01 Euro) liegen.

Überalterung der Gesellschaft und sinkende Geburtenrate

Die Anzahl der über 65-Jährigen ist nach Angaben des Türkischen Statistikamts von 2013 bis 2017 um 17 Prozent auf 6,8 Millionen gestiegen. Nach aktuellen Prognosen wird im Jahr 2040 insgesamt 16 Prozent der Gesamtbevölkerung der Türkei über 65 Jahre sein. Am Ende des Jahrhunderts soll dieser Anteil sogar 25,6 Prozent erreichen, berichtet The Daily Sabah. Ausschlaggebend sei die drastisch sinkende Geburtenrate und neue Behandlungsmethoden, die das Leben der Bürger verlängern. In der Rangliste der Länder mit den ältesten Bevölkerungen belegt die Türkei derzeit von 167 Plätzen den 66. Platz. Das Durchschnittsalter lag im vergangenen Jahr bei 31,7 Jahren.

Die Geburtenrate der türkischen Bevölkerung ist im vergangenen Jahr auf 2,07 pro Frau gesunken. Ein Jahr zuvor lag sie noch bei 2,11, berichtet die Zeitung Hürriyet.

Die Provinz mit der höchsten Geburtenrate im Jahr 2017 war die südöstliche Provinz Şanlıurfa mit 4,29 Kindern pro Frau. Şanlıurfa wurde gefolgt von der südöstlichen Provinz Şırnak mit 3,72 Kindern pro Frau, der östlichen Provinz Ağrı mit 3,60 Kindern und Muş mit 3,39 Kindern.

Die Provinz mit der niedrigsten Geburtenrate war die nördliche Provinz Gümüşhane mit 1,31 Kindern. Auf Gümüşhane folgten die nördliche Provinz Bartın mit 1,45 Kindern, die nordwestliche Provinz Edirne mit 1,46 Kindern und die nördliche Provinz Zonguldak mit 1,48 Kindern.

Im Jahr 1964 lag die Geburtenrate in der Türkei noch bei 6,03. Im Jahr 1970 ging sie auf 5,05, im Jahr 1980 auf 4,45, im Jahr 1990 auf 3,08, im Jahr 2000 auf 2,48 und im Jahr 2015 auf 2,05 zurück.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken erhöhen Strafzinsen

16 Banken haben zum Jahresbeginn Negativzinsen für Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller