Erdogan: Rente in der Türkei ist nicht mehr finanzierbar

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Rente  
 
Lesezeit: 2 min
20.10.2018 22:09
Der türkische Präsident Erdogan sagt, dass das aktuelle Rentensystem nicht mehr finanziert werden kann.
Erdogan: Rente in der Türkei ist nicht mehr finanzierbar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Rente  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Dienstag eine umfassende Reform des Rentensystems angekündigt. Er will die Möglichkeit, vorzeitig in Rente zu gehen (Frührente) abschaffen.

Das Finanzportal Para Analiz zitiert den türkischen Präsidenten: „In keinem Teil der Welt gibt es ein Renteneintrittsalter von 38 Jahren. Jemand, der 20 Jahre arbeitet und mit 38 Jahren in Rente geht, bezieht über 40 Jahre hinweg staatliches Geld und eine Gesundheitsversicherung, ohne zu arbeiten. Kein Land kann dies auf Dauer finanzieren. Wenn die Lebenserwartung bei 60 Jahren liegen würde, ließe sich ein Renteneintrittsalter von 40 Jahren begründen. Doch die Lebenserwartung liegt in unserem Land bei 78 Jahren. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter liegt derzeit bei 52 Jahren. In der EU liegt das Renteneintrittsalter aber bei 65 Jahren. Wir versuchen erst seit kurzem dieses Renteneintrittsalter Schritt für Schritt durchzusetzen. Wir haben jährlich Kosten von 750 Milliarden Türkischen Lira (113,32 Milliarden Euro, Anm. d. Red.) die wir für die Renten ausgeben. Ist es richtig, dass unser Volk diese Last trägt? Diese Frage stelle ich meinem Volk.“

Erdoğan fügte hinzu, dass die Regierung am Mittwoch dem Parlament ein umfassendes Programm für eine Rentenreform und weiterer Reformen vorlegen werde. Der Vorsitzender Anstalt für Soziale Sicherheit (SGK), Mehmet Bağlı, hatte zuvor der Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi gesagt, dass das durchschnittliche Renteneintrittsalter in der Türkei zwischen 51 bis 52 Jahren liege. Nach der Rentenreform soll das Renteneintrittsalter auf 58 bis 60 Jahren angehoben werden. Ab dem Jahr 2037 soll das Renteneintrittsalter dann auf 65 Jahren angehoben werden. „Aufgrund der Reform der sozialen Sicherungssysteme im Jahr 2008 kann die SGK bis zum Jahr 2071, ohne große Lücken aufzuweisen, alle Ausgaben für die Renten und die Gesundheitsversorgung finanzieren.“

Im kommenden Jahr wird die monatliche Rente für Selbstständige sowie Arbeitskräfte in der Landwirtschaft (Bağ-Kur-versichert) zwischen 1.273 und 1.677 Türkische Lira (umgerechnet 189,87 und 250,13 Euro) und für Arbeitnehmer anderer Berufssparten (SSK-versichert) bei durchschnittlich 1.874 Türkische Lira (umgerechnet 279, 52 Euro) liegen, berichtet Habertürk. Die Beamten-Pensionen werden bei durchschnittlich 2.360 Türkische Lira (umgerechnet 350,01 Euro) liegen.

Überalterung der Gesellschaft und sinkende Geburtenrate

Die Anzahl der über 65-Jährigen ist nach Angaben des Türkischen Statistikamts von 2013 bis 2017 um 17 Prozent auf 6,8 Millionen gestiegen. Nach aktuellen Prognosen wird im Jahr 2040 insgesamt 16 Prozent der Gesamtbevölkerung der Türkei über 65 Jahre sein. Am Ende des Jahrhunderts soll dieser Anteil sogar 25,6 Prozent erreichen, berichtet The Daily Sabah. Ausschlaggebend sei die drastisch sinkende Geburtenrate und neue Behandlungsmethoden, die das Leben der Bürger verlängern. In der Rangliste der Länder mit den ältesten Bevölkerungen belegt die Türkei derzeit von 167 Plätzen den 66. Platz. Das Durchschnittsalter lag im vergangenen Jahr bei 31,7 Jahren.

Die Geburtenrate der türkischen Bevölkerung ist im vergangenen Jahr auf 2,07 pro Frau gesunken. Ein Jahr zuvor lag sie noch bei 2,11, berichtet die Zeitung Hürriyet.

Die Provinz mit der höchsten Geburtenrate im Jahr 2017 war die südöstliche Provinz Şanlıurfa mit 4,29 Kindern pro Frau. Şanlıurfa wurde gefolgt von der südöstlichen Provinz Şırnak mit 3,72 Kindern pro Frau, der östlichen Provinz Ağrı mit 3,60 Kindern und Muş mit 3,39 Kindern.

Die Provinz mit der niedrigsten Geburtenrate war die nördliche Provinz Gümüşhane mit 1,31 Kindern. Auf Gümüşhane folgten die nördliche Provinz Bartın mit 1,45 Kindern, die nordwestliche Provinz Edirne mit 1,46 Kindern und die nördliche Provinz Zonguldak mit 1,48 Kindern.

Im Jahr 1964 lag die Geburtenrate in der Türkei noch bei 6,03. Im Jahr 1970 ging sie auf 5,05, im Jahr 1980 auf 4,45, im Jahr 1990 auf 3,08, im Jahr 2000 auf 2,48 und im Jahr 2015 auf 2,05 zurück.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller