Politik

Helaba erwägt Rückzug aus Bieterverfahren bei der NordLB

Lesezeit: 1 min
14.11.2018 16:37
Die Helaba hat offenbar genug bei der NordLB gesehen. Damit steigen die Chancen für Finanzinvestoren auf eine Übernahme.
Helaba erwägt Rückzug aus Bieterverfahren bei der NordLB

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) zeichnet sich eine Richtungsentscheidung ab. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erwägt die Helaba aus Frankfurt einen Rückzug. Die Strukturen beider Geldhäuser seien nicht kompatibel genug, hieß es am Mittwoch aus Kreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern.

Zur Zeit läuft ein Bieterverfahren für den Einstieg bei der Bank, bei dem nach inoffiziellen Berichten sechs Interessenten beteiligt sind. Mit Ausnahme der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) soll es sich dabei um Finanzinvestoren handeln. Diese könnten mit ihren aggressiven Praktiken den Sektor der öffentlichen Banken in Deutschland aufmischen. Die öffentlichen Banken stehen daher auf dem Standpunkt, dass Finanzinvestoren nicht als Minderheitsgesellschafter bei der NordLB einsteigen sollen.

Die NordLB leidet seit längerem unter Schiffskrediten, bei deren Rückzahlung die Schuldner Schwierigkeiten haben. Die Bank macht nach eigenen Angaben zurzeit große Fortschritte bei ihrem Ziel, ihren Bestand an faulen Schiffskrediten bis Ende 2019 auf unter fünf Milliarden Euro zu senken. Spekulationen zu konkreten Verhandlungen kommentierte ein Banksprecher allerdings ebenfalls nicht.

Zugleich muss die Bank der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ihre dünne Kapitaldecke stärken, um steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht gerecht zu werden. Dafür wurde auch das Bieterverfahren angestoßen. Anfang Dezember soll nach inoffiziellen Angaben die Bewertung der bisherigen Angebote erfolgen, um dann kurz vor Weihnachten die zwei oder drei Bieter aus der Schlussrunde zu verkünden. Bis zum Jahreswechsel soll dann feststehen, mit wem die NordLB die Zukunft gestalten will.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...