Chef von Allianz GI fordert Bitcoin-Verbot

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
11.12.2018 16:34
Andreas Utermann, Chef von Allianz Global Investors, fordert ein Verbot von Kryptowährungen, welche die Ersparnisse vieler Menschen ausgelöscht hätten.
Chef von Allianz GI fordert Bitcoin-Verbot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chef von Allianz GI: Kryptowährungen sollten verboten werden

Der Chef eines der größten europäischen Vermögensverwalter forderte die globalen Aufsichtsbehörden am Dienstag dazu auf, Kryptowährungen zu verbieten und sie dafür zu brandmarken, dass sie die Ersparnisse der Menschen auslöschen.

"Sie sollten es verbieten", sagte Andreas Utermann, Chief Executive von Allianz Global Investors, während einer Podiumsdiskussion in London. "Ich bin persönlich überrascht, dass die Aufsichtsbehörden nicht stärker eingegriffen haben."

Die Allianz Global Investors GmbH gehört zum Versicherungskonzern Allianz und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Sie verwaltet Vermögenswerte für Privatanleger und für institutionelle Anleger, darunter die Allianz selbst.

Utermann saß in der Podiumsdiskussion neben Andrew Bailey, dem Leiter der britischen Financial Conduct Authority. Dieser sagte darauf: "Das ist in der Tat etwas stark!" und fügte hinzu, dass Kryptowährungen "keinen intrinsischen Wert" hätten.

Seine Behörde beobachte das sehr genau, so der FCA-Chef weiter. Die Behörden hätten auch Initial Coin Offerings (ICOs) unter Beobachtung, die von Firmen als alternative Möglichkeit genutzt würden, um Finanzmittel zu beschaffen.

Weitere Meldungen

Neufund erzielt 2,6 Millionen Euro mit Wertpapier-Token-Angebot

  • Als eines der ersten vollständig legalisierten europäischen Wertpapier-Token-Angebote (Security Token Offerings, STOs) stand der Verkauf von Neufund-Tokens größeren Anlegern offen, wobei der Mindestbeitrag 100.000 Euro betrug.
  • Die STO akzeptiert Zahlungen in fiat und vergibt an FTH einen auf Ethereum basierenden Token.
  • Vollständig transparente STOs - bei denen der Token nicht zum Fokus eines plötzlichen Regulierungsdrucks wird, sondern von Anfang an völlig legal ist - werden zu einem Instrument für neue Investitionen in den Kryptosektor.

Krypto-Visa-Dienst WaveCrest in Gibraltar zu Geldstrafe verurteilt

  • WaveCrest, der Zahlungsanbieter, der VISA-Karten für mehrere Kryptowährungsprojekte unterstützt hat, wurde in Gibraltar wegen Nichteinhaltung der Anti-Geldwäsche- und Transparenzvorschriften mit Geldstrafen belegt.
  • Die Gibraltar Financial Securities Commission (GFSC) hat mit WaveCrest eine Geldstrafe von 250.000 Pfund vereinbart.
  • Darüber hinaus hat WaveCrest-CEO John Racine zugestimmt, sein Amt niederzulegen, und, zusammen mit den Direktoren Brent Almeida und Colin Piri, keine Genehmigung für eine Führungsrolle im Finanzsektor anzustreben.

Vinny Lingham vermutet Teilreserve-Kredite bei Krypto-Börsen

  • Vinny Lingham, ein früher Befürworter von Bitcoin und Gründer des Startups Civic, hat gesagt, dass Börsen Liquidität durch eine Form der Teilreserve-Kreditvergabe zugeführt wird.
  • Die Börsen halten aufgrund der Kreditauswirkungen möglicherweise nicht genügend Bargeld oder Kryptowährungen für das Volumen.
  • Lingham ist besorgt, dass Händler ihre Münzen verlieren könnten, weil sie nicht im Besitz der privaten Schlüssel sind.

Bitcoin-freundliche Cash-App überholt PayPal im Google Play Store

  • Die Cash App von Square hat einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Mainstreaming von Bitcoin erreicht, indem sie vor PayPal die beliebteste App in der Kategorie Finanzen im US-amerikanischen Google Play Store wurde.
  • Im August sagte Square CFO Sarah Friar, dass das Unternehmen aufgrund der starken Performance von Cash App "echtes Wachstum verzeichnet", seit das Unternehmen Bitcoin-Handelsdienstleistungen eingeführt hat.
  • Anfang des gleichen Monats gab das Unternehmen bekannt, dass es im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal einen Anstieg der Kryptowährungsgewinne um 100 Prozent verzeichnete, trotz des anhaltenden Bärenmarkts.

Stablecoins verzeichnen deutliches Wachstum

  • Die Einführung von Stablecoins nimmt gemessen an der zunehmenden Anzahl von Transaktionen zu.
  • Bisher haben die vier großen stabilen Münzen - USDC, True USD (TUSD), Paxos (PAX) und der Gemini-Dollar (GUSD) - die Marke von 5 Mrd. USD bei Transaktionen in der Blockchain innerhalb von drei Monaten durchbrochen.
  • Berichten zufolge gab es im November einen massiven Anstieg der Transaktionen in der Blockchain um 1,032 Prozent im Vergleich zu September, als der Stablecoin-Markt Ende letzten Monats die Marke von 2,3 Milliarden US-Dollar durchbrach.

Brave wird Standard-Browser bei Blockchain-Handy von HTC 

  • Der dezentrale Browser Brave ist jetzt der Standardbrowser auf einem Telefon des großen Smartphone-Herstellers HTC.
  • Brave - ein Open-Source-Browser mit Blockchain-Funktion, der Anzeigen und Website-Tracker blockiert - wird auf dem HTC Exodus 1, dem ersten nativen Blockchain-Telefon, mit Unterstützung für mehrere Blockchains vorinstalliert, einschließlich Bitcoin und Ethereum.
  • Auch in diesem Sommer kündigte der Opera-Browser für Android die Einführung einer privaten Beta-Version an, die eine integrierte Kryptobörse enthalten wird.

Meldungen vom 10.12.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Meldungen vom 06.12.

Meldungen vom 05.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

celtra_fin_Interscroller