Deutsche Bank stärkste Aktie im Dax

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.10.2016 10:11
Die Aktie der Deutschen Bank führt die Gewinnerliste im Dax an. Zuvor hatte sie überraschend mediale Hilfe aus den USA erhalten.
Deutsche Bank stärkste Aktie im Dax

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aufatmen bei den Aktionären der Deutschen Bank : Die Aktien stiegen am Dienstag um 3,5 Prozent auf 11,98 Euro und führten die Gewinnerliste im Dax an. So hoch notierten die Titel zum letzten Mal vor mehr als zwei Wochen. Experten des Bankenkonzerns HSBC betonten in einer Kurzstudie zur Aktie, die Sorgen von Investoren über die Liquiditätsausstattung des Instituts seien übertrieben. Sie bestätigten ihr Rating für die Aktien mit „hold“, senkten aber das Kursziel auf 12,00 von 14,00 Euro. Die Analysten gehen davon aus, dass dem Geldhaus schwierige Zeiten bevorstehen. Möglich seien wegen der jüngsten Nachrichten und einem daraus resultierenden Vertrauensverlust auch Einbußen bei den Einnahmen.

Nach Einschätzung von Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research halfen der Deutschen Bank auch Aussagen des Chefs der US-Großbank JP Morgan, Jamie Dimon. Er sagte am Montag zum Fernsehsender CNBC, er sehe keinen Grund, weshalb die Deutsche Bank ihre Probleme nicht überstehen könne. „Dimon hat eine Beruhigungspille in die Suppe gespuckt“, sagte Ruland. „Es zeigt den Ernst der Lage, wenn Konkurrenten so weit gehen, dazu etwas zu sagen.“ Dimon habe damit versucht, Ansteckungseffekten auf die gesamte Bankenbranche entgegenzutreten.

Dimons Hilfe für die Deutsche Bank entspringt eigennützigen Motiven. Die Deutsche Bank ist wie kaum eine andere Großbank im globalen Finanzsystem vernetzt. Sie verwaltet Derivate im Gesamtumfang von etwa 42 Billionen Dollar außerhalb ihrer Bilanz. Ein Zusammenbruch des Geldinstitutes würde deshalb wahrscheinlich zum Zusammenbruch des gesamten Systems führen.

Ermutigende US-Industriedaten haben am Dienstag den Aktienmärkten in Fernost zu Kursgewinnen verholfen. Besonders deutlich legte in Japan der Nikkei-Index zu, der 0,8 Prozent höher schloss mit 16.735 Punkten. „Die jüngsten guten US-Konjunkturdaten schüren die Erwartung, dass der Dollar weiter steigt. Das spielt den japanischen Exporteuren in die Hände“, sagte Hikaru Sato, Analyst bei Daiwa Securities. Im September schnitt die US-Industrie besser ab als erwartet. Belastet von Kursverlusten bei den amerikanischen Anteilsscheinen der Deutschen Bank hatten die US-Börsen am Montag allerdings nachgegeben.

In Tokio legten vor allem Exportwerte zu. Wenn der Yen-Kurs sinkt, können japanische Firmen ihre Produkte im Ausland günstiger anbieten. Die Aktien von Panasonic und Toyota stiegen jeweils fast zwei Prozent, Hitachi-Papiere notierten 1,6 Prozent fester.

In Australien notierte der Markt etwas fester, nachdem die Zentralbank des Landes den Zinssatz unverändert auf dem Rekordtief von 1,5 Prozent belassen hatte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,2 Prozent höher. Die Börsen in China sind wegen Feiertagen die ganze Woche geschlossen.

An den Devisenmärkten gab der Yen nach, ein Dollar kostete mit 102,30 Yen 0,7 Prozent mehr als zu Wochenbeginn. Der Euro notierte mit 1,1185 Dollar etwas schwächer als am Montag im späten New Yorker Handel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX stemmt sich gegen Verluste vom Vortag - heute regelrechtes Gewitter von Konjunkturdaten

Das deutsche Elite-Barometer hat sich am zweiten Handelstag nach den Einbrüchen vom Vortag wieder fester gezeigt. Heute werden zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundespolizei startet Großaktion gegen die Fleischindustrie

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Auch Ermittlungsbehörden...

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Großbanken bereiten sich auf Welle von Fusionen vor

Europas Finanzbranche steht vor einer Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Zusammenschlüsse sind Insidern zufolge unvermeidlich. So...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet 15 Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus, darunter der...

DWN
Politik
Politik Pharmakonzerne werden in der EU von Haftung bei Corona-Impfstoff freigestellt

Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider erwarten im Herbst massenhaft Pleiten kleiner Firmen

Nach Ansicht von Sanierungsexperten wird es bereits im Herbst massenhaft Pleiten kleiner Firmen geben. Viele Firmen können die...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK lobt Gesetzentwurf zu Firmensanierung ohne Insolvenzverfahren

Nach dem Referentenentwurf, den Ministerin Christine Lambrecht vorgelegt hat, sollen Unternehmen ihr Sanierungskonzept auch außerhalb...

DWN
Politik
Politik Italiener stimmen für drastische Verkleinerung ihres Parlaments

Die Italiener haben sich am Montag für eine deutliche Verkleinerung des Parlaments ausgesprochen. In Deutschland stoßen entsprechende...

DWN
Politik
Politik Julian Assange könnte bald Selbstmord begehen

Nach Angaben eines britischen Top-Psychiaters ist Julian Assange akut suizidgefährdet. Er könnte bald Selbstmord begehen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Filigrane Roboterhände aus Deutschland erobern den Weltmarkt

Heimlich, still und leise entwickelt sich eine Spezies von Robotern, die besondere Fähigkeiten hat - beispielsweise wie Menschenhände...

DWN
Politik
Politik Kampf ums Öl in Ost-Syrien: USA und Russland bringen schwere Bodenwaffen in Stellung

Die USA verstärken ihr Truppenaufgebot im Osten Syriens, um die Ölfelder unter Kontrolle zu bekommen. Währenddessen buhlen die Russen um...

DWN
Politik
Politik Italiener verpassen ihren Politikern eine schallende Ohrfeige

Nach den Regionalwahlen in Italien sehen sich alle Parteien als Sieger. Doch das Gegenteil ist der Fall. Denn bei einem zugleich...

celtra_fin_Interscroller