Finanzen

Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

Lesezeit: 3 min
02.01.2019 22:08
Hacker drohen damit, Dokumente über den Terrorangriff vom 11. September zu veröffentlichen, wenn kein Lösegeld in Bitcoin gezahlt wird.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

Die Hacker-Gruppe TheDarkOverlord behauptet, Informationen über den Terrorangriff vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York gestohlen zu haben, berichtet Motherboard.

Die Hacker behaupten auf Twitter, Tausende von Dokumenten von Versicherungsunternehmen wie Lloyds of London, Silverstein Properties und Hiscox Syndicates gestohlen zu haben.

Sie drohen nun, den Inhalt der Dateien zu veröffentlichen, wenn ihre Lösegeldforderungen nicht erfüllt werden.

Ein Sprecher der Hiscox Group bestätigte den Hack und sagte, die Hacker hätten Zugang zu den vertraulichen Akten einer Anwaltskanzlei erhalten, die das Unternehmen beraten habe. Zudem hätten sie höchstwahrscheinlich Prozessakten erhalten, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag stünden.

Die Gruppe hat einen Link zu einer archivierten Datei mit den gehackten Dokumenten veröffentlicht. Noch sind die Dokumente verschlüsselt, aber die Hacker haben ihre Absicht mitgeteilt, die Entschlüsselungscodes freizugeben, wenn nicht Bitcoin als Lösegeld bezahlt wird.

TheDarkOverlord erpresst auch Einzelpersonen und Unternehmen, deren Angaben in den Dokumenten enthalten sind, und fordert Zahlungen, wenn sie ihren Namen aus den Dokumenten ausschließen möchten. Die Hacker haben damit gedroht, mehrere Unternehmen zu Fall zu bringen.

Weitere Meldungen

Fortnite akzeptiert Krypto-Zahlungen, aber nur mit Monero

  • Fortnite-Fans können jetzt mit der Kryptowährung Monero (XMR) Waren für das Blockbuster-Online-Videospiel kaufen.
  • Bitcoin-Zahlungen werden aus Datenschutzgründen vorerst nicht akzeptiert.
  • Monero-Enthusiasten gaben an, dass sich die Einführung der Krypto-Technologie ausweitet, da Fortnite mit über 200 Millionen registrierten Benutzern das beliebteste Videospiel der Welt ist.

Europäische Börse ermöglicht Investitionen in Aktien mit Krypto

  • Inhaber von Kryptowährungen, die nach Möglichkeiten suchen, ihre Portfolios in andere Märkte zu diversifizieren, stehen kurz vor einer neuen Option.
  • Eine regulierte europäische Plattform, DX Exchange, bietet Investitionen in Aktien mit gängigen Kryptowährungen an.
  • Im Gegensatz zu herkömmlichen Börsen ermöglicht die Plattform den Nutzern die Möglichkeit, rund um die Uhr mit Aktien zu handeln.

Wallet ermöglicht Bitcoin-Transaktionen mit Facebook

  • Das Krypto-Wallet Lite.im, mit dem Benutzer Transaktionen über den Facebook Messenger, über Telegram und SMS tätigen können, hat kürzlich angekündigt, Bitcoin zu unterstützen.
  • Der Dienst wurde im August letzten Jahres mit drei Münzen gestartet - Ethereum, Litecoin und sein eigenes Token ZTX.
  • Um den Service in Anspruch zu nehmen, kommunizieren Benutzer mit einem Chatbot, der in ihrem Auftrag digitale Assets senden und empfangen kann und Informationen über die aktuellen Salden und den Transaktionsverlauf liefert.

Bitcoin ist Einstiegs-Droge zum Börsenhandel für junge Leute

  • Der Bitcoin-Boom und der anschließende Crash im Jahr 2018 haben junge Leute zu Investoren gemacht, sagt Adam Dodds, Gründer und CEO des in London ansässigen Startups Freetrade.
  • "Es war eine Art Einstiegs-Droge ... aber anstelle von Marihuana zu Heroin war es eine Droge für etwas Besseres", zitiert der Telegraph den kanadischen Unternehmer, der letzten Monat seine Aktienhandels-App gestartet hat.
  • "Die jungen Leute haben erkannt, dass sie ihr Geld nach der Krypto-Modeerscheinung intelligent anlegen können."

Iran betrachtet Telegram-Token als Angriff auf nationale Sicherheit

  • Jede Zusammenarbeit mit der verschlüsselten Messaging-App zum Start ihres Gram-Token wird als ein Akt gegen die nationale Sicherheit und eine Störung der Volkswirtschaft betrachtet.
  • Im Dezember 2017 blockierte der Iran Telegram und die Foto-Sharing-App Instagram vorübergehend, um den Frieden während der Proteste aufrechtzuerhalten.
  • Vor dem Verbot kritisierten iranische Beamte die App und erklärten, dass ihr Initial Coin Offering (ICO) möglicherweise „die nationale Währung des Iran untergräbt“.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 29.12.

Meldungen vom 27.12.

Meldungen vom 25.12.

Meldungen vom 22.12.

Meldungen vom 21.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...