Finanzen

Saudi Aramco begibt Anleihen in Milliardenhöhe

Lesezeit: 1 min
19.01.2019 18:07
Der saudische Ölkonzern Saudi Aramco wird Unternehmensanleihen im Wert von zehn Milliarden Dollar begeben.
Saudi Aramco begibt Anleihen in Milliardenhöhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der staatliche saudische Ölkonzern Aramco will Anleihen im Wert von etwa zehn Milliarden Dollar begeben, um den Kauf des Petrochemie-Unternehmens Sabic zu finanzieren. Das sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih vergangenen am Sonntag. „Es wird wahrscheinlich im Bereich von zehn Milliarden Dollar liegen, aber wir werden in den nächsten Wochen entscheiden“, zitiert S&P Platts Falih. Die Anleihe-Emission wird voraussichtlich im zweiten Quartal des aktuellen Jahres erfolgen. Es wäre damit das erste Mal, dass Saudi Aramco Unternehmens-Anleihen begibt.

Die Emission würde erfordern, dass Aramco potenziellen Anlegern seine Finanzergebnisse und operativen Informationen offenlegen muss, die das Unternehmen seit langem geheim hält. In der vergangenen Woche hat Saudi Aramco bekannt gegeben, dass seine Ölreserven angeblich bei 268,5 Milliarden Barrel liegen. Vorausgegangen war eine Prüfung durch die US-Beratungsfirma DeGolyer und MacNaughton. Es war die erste unabhängige Prüfung von Aramco seit Jahrzehnten.

Aramco beabsichtigt, einen 70-prozentigen Anteil an Sabic für rund 70 Milliarden US-Dollar aus dem Staatsfonds des Königreichs (Public Investment Fund) zu erwerben. Die Transaktion verzögert den lange beabsichtigten Börsengang von Aramco. Falih zufolge ist der Aramco-Börsengang von bis zu fünf Prozent für 2021 anvisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.