Technologie

USA: Selbstfahrender Tesla gerät außer Kontrolle

Lesezeit: 2 min
12.02.2019 17:10
Erneut hat ein Tesla wegen Problemen mit dem Autopilot-Modus auf der Autobahn einen Crash verursacht. Branchenvertreter kritisieren das Marketing als selbstfahrendes Fahrzeug durch Tesla-Chef Elon Musk.
USA: Selbstfahrender Tesla gerät außer Kontrolle

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Seit Tesla vor einigen Jahren den Autopilot-Modus vorstellte, musste der US-Autokonzern bereits zahlreiche Softwareaktualisierungen und Fehlerbehebungen durchführen. Doch die Reihe von Unfällen wegen Problemen mit dem Autopilot setzt sich weiter fort, und auch die Kritik am Marketing von Tesla-Chef Elon Musk hält an.

Am Montag zeigte ein weiterer Vorfall die anhaltenden Sicherheitsprobleme mit dem Autopilot-Modus. Ein Fahrer auf einer Autobahn in North Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey verursachte mit seinem Tesla einen Unfall, während sich das E-Auto im Autopilot-Modus befand.

Der Fahrer sagte zu News 12, sein Tesla X-Model habe die Fahrbahnstreifen falsch gedeutet und sei bei einer Ausfahrt in die Leitplanke gefahren, weil diese Richtung als Fahrbahnmitte gedeutet wurde. Dies habe zum Crash geführt. Er sei auf der Route 1 mit seinen Händen am Lenkrad nach Norden gefahren, als das Auto plötzlich nach rechts lenkte.

Zwar habe er die plötzliche Bewegung noch leicht korrigieren können und dadurch vermieden, direkt gegen ein Straßenschild zu fahren. Doch den Zusammenstoß mit mehreren anderen Objekten habe er nicht verhindern können. Es waren keine weiteren Fahrzeuge beteiligt, und es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Der Fahrer behauptete, er habe versucht, die Kontrolle über das Fahrzeug wiederzugewinnen. Dies sei jedoch nicht möglich gewesen. Diese und andere Behauptungen des Fahrers wurden später ohne Erklärung aus dem Bericht von News 12 wieder entfernt, berichtet Zero Hedge.

Laut Tesla ist der Autopilot nur für den Gebrauch durch einen aufmerksamen Fahrer bestimmt, der die Hände am Steuer hat und das Fahrzeug bei Bedarf sofort übernehmen kann. Daher sei ein Tesla kein autonomes Fahrzeug. Der Fahrer bleibe verantwortlich, denn er könne den Autopiloten jederzeit außer Kraft setzen.

Der Crash am Montag in New Jersey war der jüngste von zahlreichen ähnlichen Unfällen mit Tesla-Fahrzeugen. Der Autopilot-Modus scheint immer wieder Schwierigkeiten zu haben, eine Entscheidung zu treffen, wenn er die Möglichkeit hat, von einer Autobahn abzufahren.

Ebenfalls am Montag erschien ein Bericht im Business Insider, wo Branchenexperten die jüngsten Kommentare von Elon Musk zum Autopiloten kritisierten. Dies sei "leichtsinnig" und könne "Fahrer gefährden", insbesondere Kommentare von Musk im vierten Quartal, wonach Tesla-Fahrzeuge auf der Autobahn voll selbstfahrend seien.

"Auf Autobahnen verfügen wir bereits über vollständige Selbstfahrer-Fähigkeiten. Von der Autobahnauffahrt bis zur Autobahnausfahrt, einschließlich vorbeifahrender Autos und dem Übergang von einem Autobahnkreuz zum anderen ist die volle Selbstfahrfähigkeit vorhanden", sagte Musk.

Mary Cummings, eine Professorin bei Duke, die die Interaktion zwischen Menschen und autonomen Fahrsystemen untersucht, sagte zu Elon Musks Kommentar zum Autopiloten: "Was er sagt, ist falsch, aber es ist seine Aufgabe, Autos zu verkaufen."

Laut Sam Abuelsamid, Senior Research Analyst für Navigant, könnte Elon Musks Bemerkungen zum Autopiloten sogar gefährlich für Tesla-Fahrer seine: "Bei Elon hat sich nichts geändert. Er ist so rücksichtslos wie eh und je, wenn er über den Autopiloten und seine Fähigkeiten spricht."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Umfrage: Fachkräftemangel trifft Mittelstand mehr als teure Energie
18.04.2024

Ein Mangel an geeignetem Personal ist für viele Firmen in Deutschland Alltag. Im Mittelstand ist der Fachkräftemangel laut einer neuen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mercedes trotzt dem Trend: Jetzt soll sogar ein Maybach-Van die Besserverdiener locken
18.04.2024

Das Interesse an Elektro-Fahrzeugen in Deutschland ist verhalten. Während VW und Tesla das bei den Zulassungszahlen bemerken, nutzen die...

DWN
Politik
Politik Warum Kürzungen in der Flüchtlingspolitik nicht hilfreich sind
18.04.2024

Immer mehr Politiker und Wirtschaftsexperten fordern eine Neuanpassung der Asylpolitik. Aktuell finden kontroverse Maßnahmen wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...