Politik

Zwei Drittel der Europäer sorgen sich um ihre Rente

Lesezeit: 2 min
07.04.2019 11:51
Einer Umfrage zufolge befürchten zwei Drittel der Europäer, dass sie im Rentenalter nicht genug Geld zur Verfügung haben werden.
Zwei Drittel der Europäer sorgen sich um ihre Rente

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine neue Umfrage der ING Bank zeigt, dass sich auch Arbeitnehmer in Ländern mit starken sozialen Sicherheitsnetzen über ihre finanzielle Zukunft Sorgen machen. Für die Umfrage wurden etwa 15.000 Europäer, US-Amerikaner und Australier befragt. Die Mehrheit der Befragten befürchtet, dass sie im Ruhestand nicht genug Geld zur Verfügung haben wird.

Die größten Pessimisten im Zusammenhang mit ihrer Altersvorsorge befinden sich in Spanien und Frankreich, wo 69 und 67 Prozent angaben, sie seien besorgt. Die Niederländer geben sich hingegen sehr optimistisch. Nur 40 Prozent der Befragten befürchten, nur wenig Geld im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Darauf folgen die Türkei mit 55 Prozent und Österreich mit 56 Prozent. In den USA liegt dieser Anteil bei 62 Prozent, während in Deutschland 58 Prozent diese Befürchtung aufweisen.

Europaweit befürchten sechs von zehn (61 Prozent) der Befragten, dass sie im Rentenalter nicht ausreichend Geld haben werden. Für die ING Bank ist dies nicht überraschend, da 27 Prozent der Europäer über keinerlei Ersparnisse verfügen sollen. In dieser Personengruppe geben zwei Drittel (66 Prozent) an, dass sie einfach nicht genug verdienen, um etwas beiseite zu legen.

Der Hauptgrund für die Bedenken ist der demografische Wandel, welcher die traditionellen staatlichen Umlagesysteme unter starken Druck gesetzt hat.

Streit um Grundrente in Deutschland

Die Zahl der im Alter auf Sozialhilfe angewiesenen Menschen ist in Deutschland gewachsen. Im Dezember des vergangenen Jahres bezogen rund 559.000 Menschen Grundsicherung im Alter. Das waren 2,8 Prozent mehr als im Dezember 2017, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Zusätzlich erhielten 519.000 Menschen, die unter der Altersgrenze waren, eine Grundsicherung wegen Erwerbsminderung. Dies war ein Zuwachs von 0,8 Prozent. Insgesamt bezogen damit 1,079 Millionen im Alter oder bei Erwerbsminderung Leistungen der Sozialhilfe.

In den Zahlen sieht Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil einen Beleg dafür, dass sich die große Koalition rasch auf sein Konzept einer Grundrente einigen muss. “Je größer die Zahl derer, die Grundsicherung im Alter beziehen, desto größer auch die Zahl derer, die von ihrer Altersrente offensichtlich nicht leben können”, sagte Heil dem Tagesspiegel. “Das zeigt einmal mehr, dass wir die Grundrente jetzt dringend brauchen.” Wer jahrzehntelang in die Rentenversicherung eingezahlt habe, dem müsse der Gang zum Amt erspart bleiben. “Und er muss am Ende mehr haben als die Grundsicherung”, so Heil.

Mit der Grundrente will die große Koalition Senioren mit Minirenten besser stellen, wenn sie mindestens 35 Beitragsjahre vorweisen können. Union und SPD streiten aber darüber, ob es dabei eine Bedürftigkeitsprüfung geben soll oder nicht. Arbeitsminister Heil plädiert für eine Grundrente ohne eine solche Prüfung. Die CDU will eine Bedürftigkeitsprüfung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Biontech-Aktie befindet sich auf einem neuen Höhenflug

Der Aktienkurs des deutschen Pharmaunternehmens Biontech ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Politik
Politik Betrüger erleichtert Warren Buffett um 340 Millionen Dollar

Der Miteigentümer eines Solar-Unternehmens ist zu einer Gefängnisstrafe von 30 Jahren verdonnert worden. Er hatte Warren Buffett um 340...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Panik löst weltweite Mini-Crashs an Börsen aus – doch das ist erst der Anfang

Eine neu entdeckte Coronavirus-Variante hat die internationalen Anleger in Panik versetzt und die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand: „Lockdown würde kleinere und mittlere Unternehmen endgültig aus dem Wettbewerb katapultieren“

Die Zahlen steigen, die Sorge wächst: Wird es in Deutschland nochmals einen Lockdown geben? Der Mittelstandsverbund will das in jedem Fall...

DWN
Politik
Politik Lasst Luxor leuchten: Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee

Luxor in Oberägypten ist die vielleicht üppigste Schatzkammer für Archäologen. Mit Tanz und Feuerwerk wird dort eine alte Prachtmeile...