Werbung

Was ist Bitcoin und wie kann man Bitcoin kaufen?

Lesezeit: 3 min
25.04.2019 10:50  Aktualisiert: 25.04.2019 10:50
Mehr als zehn Jahre Erfahrung sprechen dafür, dass Bitcoin stabil funktioniert. Nun ist die Börse Stuttgart mit der BISON-App in die Branche vorgedrungen. Nie hat man so einfach Bitcoin kaufen können wie heute.
Was ist Bitcoin und wie kann man Bitcoin kaufen?
Der Erwerb von Bitcoin ist leichter denn je. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Das Jahr 2018 war für viele Bitcoin-Investoren kein gutes. Denn der Preis fiel von knapp 20.000 Dollar im Dezember 2017 auf rund 3.200 Dollar nur rund ein Jahr später - ein Absturz um mehr als 80 Prozent.

Doch 2019 läuft es bisher besser. Seit Dezember ist es für Bitcoin Stufe um Stufe nach oben gegangen. Allein in der ersten Aprilwoche stieg der Preis aus unklaren Gründen plötzlich um rund 1.000 Dollar.

Neben technische Analysen, denen zufolge eine Bodenbildung wahrscheinlich ist, spielte möglicherweise auch eine Rolle, dass das nächste "Halving" näher rückt. Bereits im Mai 2020 halbiert sich die Inflation durch das Schürfen neuer Bitcoins.

Zwar unterliegt Bitcoin auch weiterhin starken Schwankungen und an manchen Tagen geht der Preis auch immer wieder deutlich nach unten. Doch die Analysten haben zuletzt “höhere Tiefs” verzeichnet und viele glauben daher, dass der Bärenmarkt vorüber ist.

Auch andere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin oder Bitcoin Cash, deren Preise im Bärenmarkt 2018 noch viel stärker eingebrochen waren, scheinen den Abwärtstrend nun hinter sich gelassen zu haben.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin wurde im Januar 2009 von einem anonymen Entwickler mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto gestartet. Mithilfe von Kryptographie und Blockchain-Technologie dient es als Zahlungsmittel. Dabei werden die Bitcoin über das Internet vom Sender zum Empfänger übertragen, ohne dass ein Unternehmen, eine Bank oder Behörde dies abwickeln muss.

Bei Bitcoin erfasst ein Netzwerk von Rechnern und Servern, das über die ganze Welt verteilt ist und dem prinzipiell jeder beitreten kann, die Transaktionen in Blöcken und wird dafür mit Bitcoin bezahlt. Mehr als zehn Jahre Erfahrung sprechen dafür, dass das System stabil funktioniert.

Warum ist Bitcoin eine Form der Geldanlage?

Bitcoin war in erster Linie als Zahlungsmittel für das Internet gedacht und wird auch als solches verwendet. Seit mehreren Jahren ermöglichen weltweit nicht nur zahlreiche Online-Shops ihren Kunden das Bezahlen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen, sondern vereinzelt auch Läden in der realen Welt.

Zahlungsmittel eignen sich in der Regel auch mehr oder weniger als Anlageinstrumente, und viele Interessenten weltweit nutzen Bitcoin & Co. vor allem in dieser Funktion. Sie spekulieren auf Preisbewegungen der verschiedenen Kryptowährungen untereinander und gegenüber den Zentralbank-Währungen.

Ein Argument für Bitcoin als Anlageinstrument ist, dass es auf 21 Millionen Stück begrenzt ist. Eine grenzenlose Inflation und Entwertung ist daher ausgeschlossen. Allerdings wirkt möglicherweise die Schaffung von neuen Kryptowährungen wie Ethereum doch wie eine Inflation. Denn auf diese Weise steigt die Anzahl der digitalen Münzen insgesamt.

Bitcoin scheint neben der Knappheit auch die weiteren Eigenschaften von Geld zu erfüllen. Es ist kompakt, teilbar und haltbar. Zudem ist ein Bitcoin genauso viel wert wie ein anderer Bitcoin, sodass auch das Kriterium der Austauschbarkeit erfüllt ist.

Für Bitcoin als Geldanlage spricht zudem, dass es sehr liquide ist, dass man es also jederzeit schnell wieder verkaufen kann und dass die Gebühren beim Kauf und Verkauf bei seriösen Anbietern unter 1 Prozent liegen. Die Verwahrung ist meistens sogar kostenlos.

Wie kann man Bitcoin kaufen?

Nie konnte man so einfach Bitcoin kaufen wie heute. So ist in Deutschland letztes Jahr die Börse Stuttgart in die Branche vorgedrungen. Die von ihr unterstützte Handy-App BISON ermöglicht den Kauf und Verkauf von Bitcoin und drei weiteren bewährten Kryptowährungen.

Der Einstieg ist auch für Bitcoin-Anfänger denkbar einfach. Man installiert die App auf seinem iPhone oder Android-Handy und registriert sich. Nach einem schnellen Identitätsnachweis per Video kann man bereits Geld auf sein BISON-Konto überweisen und Kryptowährungen kaufen.

Die BISON-App, die vom Stuttgarter Startup Sowa Labs entwickelt wurde, hat eine einfache Benutzeroberfläche in deutscher Sprache. Mit ihr kann der Nutzer nicht nur Bitcoin (BTC) kaufen, sondern auch noch drei weitere große Kryptowährungen: Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC) kaufen.

BISON ist die erste App eines deutschen Anbieters, die dies ermöglicht. Die Kontoführung, Ein- und Auszahlungen und die Verwahrung sind kostenlos. Die App finanziert sich durch die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis, die abhängig von der Marktlage im Durchschnitt 0,75 Prozent beträgt.

Steuerlich sind Investitionen in Bitcoin ähnlich wie Investitionen in Gold. Wenn man die Anlage mindestens zwölf Monate hält, ist der Gewinn beim Verkauf steuerfrei. Denn nach europäischem Recht greift dann die Steuerbefreiung für Devisen.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Politik
Politik Alice Weidel: Italien ist selbst verantwortlich für seine Schulden

In einem Interview wendet sich AfD-Politikerin Alice Weidel gegen Coronabonds, und damit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden. Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller