Aufsicht kritisiert Geldwäsche-Prozesse bei Smartphone-Bank N26

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.05.2019 14:11
Die Smartphone-Bank N26 hat letztes Jahr die Zahl ihrer Kunden verdreifacht. Dabei kam laut BaFin der Kampf gegen Geldwäsche viel zu kurz.
Aufsicht kritisiert Geldwäsche-Prozesse bei Smartphone-Bank N26

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzaufsicht BaFin hat bei der Berliner Smartphone-Bank N26 weitreichende Mängel bei den Vorkehrungen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung festgestellt und Nachbesserungen gefordert.

Dies geht aus einer BaFin-Anordnung vom Mittwoch hervor, zu deren Veröffentlichung die Behörde nach § 57 Geldwäschegesetz verpflichtet war.

Demnach muss die N26 Bank GmbH einige Bestandskunden neu identifizieren sowie Prozessbeschreibungen und Arbeitsabläufe verschriftlichen.

Auch Rückstände bei der Kontrolle verdächtiger Transaktionen müssten abgearbeitet werden, ordnete die Behörde an. N26 müsse zudem eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen sicherstellen.

Geringere Kosten als traditionelle Banken

N26 ist bereits seit dem Jahr 2016 aktiv. In den vergangenen Jahren ist sie sehr schnell gewachsen. Mit einer Bewertung von zuletzt 2,7 Milliarden Dollar gehört sie heute zu den teuersten Start-ups in Deutschland. 

Die N26 Bank GmbH war nach eigenen Angaben zuletzt in 24 europäischen Märkten aktiv und hat mehr als 2,5 Millionen Kunden. Österreich ist derzeit der zweitgrößte Markt für N26 hinter Deutschland. Es folgen Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien.

"Wir sind heu­te be­reits pro­fi­ta­bel pro Kun­de", sagte N26-Chef Valentin Stalf der Anfang Mai gegenüber der FAS. "Wir ma­chen zwar ab­so­lut we­ni­ger Um­satz pro Kun­de als ei­ne tra­di­tio­nel­le Bank, ha­ben aber auch deut­lich ge­rin­ge­re Kos­ten."

Der seit langem angekündigte Markteintritt von N26 in den USA hat sich immer wieder verzögert. Von der BaFin-Anordnung ist das Vorhaben aber nicht betroffen, sagte eine Pressesprecherin von N26 gegenüber den DWN.

Laut Reuters werfen Kritiker N26 vor, dass ihre Prozesse nicht mit dem schnellen Wachstum mitgehalten hätten. "Im vergangenen Jahr hat sich die Anzahl unserer Kunden verdreifacht – in der gleichen Zeit haben wir die Gesamtzahl unserer Mitarbeiter verdoppelt", so die Sprecherin.

N26 Bank verspricht Besserung

Im Hinblick auf die Kritik der BaFin gelobt N26 nun Besserung. "Wir nehmen diese Anordnung sehr ernst und haben schon im Vorfeld die notwendigen Maßnahmen und Fristen zur Umsetzung eng mit der BaFin abgestimmt", hieß es bereits in einer Pressemitteilung vom Mittwoch.

Das Team von N26 habe bereits seit längerer Zeit Maßnahmen zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche ergriffen. Deswegen sei man sicher, die Vorgaben noch vor der von der BaFin vorgegebenen Frist umzusetzen.

"So arbeiten wir mit Hochdruck sämtliche noch unbearbeitete Fälle von Transaktionen ab, die von unseren Systemen als unregelmäßig oder auffällig identifiziert wurden. Derzeit haben wir bereits rund 90 Prozent dieser ausstehenden Fälle bearbeitet und werden alle noch offenen Fälle bis Ende nächster Woche finalisieren", so N26.

Die Prozessbeschreibungen und Arbeitsabläufe zur Umsetzung des Geldwäschegesetzes werde man entsprechend den Anforderungen der BaFin verbessern. "Zusätzlich werden wir auch weiterhin, wo notwendig, eine erneute Identitätsverifizierung von Kunden durchführen."

Zudem kündigte N26 eine erhebliche Personalaufstockung an. "Allein im letzten Jahr haben wir unser Team verdoppelt und werden unser Personal bis Ende des Jahres um weitere 50 Prozent auf über 1.500 Mitarbeiter aufstocken."

Die Einstellungen erfolgen laut der Sprecherin an den Standorten in Berlin, Barcelona und New York. "Zudem haben wir erst kürzlich die Eröffnung eines Tach-Zentrums in Wien für Herbst 2019 angekündigt. Dort werden wir langfristig bis zu 300 Mitarbeiter einstellen."

Haben Direktbanken mehr Probleme im Kampf gegen Geldwäsche?

Nach Ansicht von N26 gibt es keine Anzeichen dafür, dass Direktbanken im Kampf gegen Geldwäsche genauso gut aufgestellt sind wie herkömmliche Banken. "Bei alle Banken gibt es noch Luft nach oben, wenn es darum geht, Geldwäsche und Finanzkriminalität zu verhindern", so die N26-Sprecherin.

"Ende letzten Jahres war unsere Abteilung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität nicht ausreichend aufgestellt. Innerhalb der letzten Monate haben wir das Team massiv ausgebaut und in die Optimierung unserer Prozesse investiert."


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Investoren steigen weltweit aus Aktien aus, Goldpreis zieht deutlich an

Der deutsche und auch die weltweiten Aktienmärkte verzeichnen am Montagmorgen deutliche Verluste. Investoren schichten in Gold um. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In den deutschen Städten sind bisher mehr als 15.000 Dieselfahrt-Verbote festgestellt worden.

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller