Gemischtes

Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen

Lesezeit: 1 min
24.07.2019 17:07
Normalgroße SUVs belasten die Umwelt nicht mehr als Vans und Coupés, rechnet Ferdinand Dudenhöffer vor. Auf die Produktion von SUV-Riesen sollten die Konzerne dafür verzichten, fordert der Auto-Experte.
Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen
Ein SUV von Bentley. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die im ersten Halbjahr in Deutschland neu zugelassenen SUVs verbrauchen laut Berechnungen des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen im Schnitt 6,2 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer. Das sind 1,25 Liter weniger als Coupés (7,45 Liter) und 0,2 Liter mehr als Vans (6,0 Liter).

SUVs seien daher besser als ihr Ruf, resümiert Ferdinand Dudenhöffer. Die Autobauer müssten dies aktiv kommunizieren, so der Leiter des CAR-Centers. Gleichzeitig sollten sie auf die Produktion von SUV-Riesen verzichten. Auf „Riesen“ bezeichnet der Wissenschaftler SUVs mit einer Breite ab 1,90 Meter und einer Länge ab 4,90 Meter. Diese machen in Deutschland 2,0 Prozent der Gesamtzahl der verkauften SUVs (die wiederum einen Anteil am Auto-Gesamtmarkt von 31,4 Prozent haben) aus. Das heißt, Riesen-SUVs kommen gerade mal auf einen Anteil von 0,628 Prozent am Auto-Gesamtmarkt. Eine „Nische“, so Dudenhöffer, der im Hinblick auf SUVs von einer "Diskussion zwischen Hass und Bewunderung" spricht.

Seine Forderung: Die deutschen Autobauer sollten auf den Bau von Riesen-SUVs verzichten, „um mehr Glaubwürdigkeit in der Klimadebatte zu erzielen“ und um SUVs nicht als Ganzes „in Verruf zu bringen.“ Angesichts der geringen Verkaufszahlen gebe es auch keine ökonomische Rechtfertigung für die fortgesetzte Produktion der Riesen.  Dudenhöffer: „Mit einer Nische sollte man nicht seine Marke gefährden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.