Schlechte Quartalsberichte ziehen Dax deutlich ins Minus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.07.2019 15:22
Am deutschen Aktienmarkt gab es am Dienstag deutliche Verluste. Insbesondere eine Reihe schwacher Quartalsberichte sorgte für Skepsis.
Schlechte Quartalsberichte ziehen Dax deutlich ins Minus
Das Dax.-Logo in Frankfurt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nervosität der Anleger ist am Dienstag an der Frankfurter Börse deutlich gestiegen. Enttäuschende Unternehmenszahlen, schwache Konjunkturdaten und eine erneut scharfe Rhetorik von Donald Trump gegen China im Handelsstreit trübten am Tag vor dem US-Zinsentscheid die Stimmung. Der Dax fiel zuletzt um 2,01 Prozent auf 12 167,30 Punkte. Zwischenzeitlich stand er mit 12 118 Zählern auf einem Tief seit fast zwei Wochen.

«Mit konjunktursensiblen Titeln ist in diesen Tagen kein Blumentopf zu gewinnen», sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Die Mehrheit der vorgelegten Quartalszahlen drückte die Sorgen um das Wirtschaftswachstum am Dienstag ebenso aus wie aktuelle Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die Anleger blickten auch bereits auf die US-Notenbank Fed, die möglicherweise am Mittwoch mit ihrem Zinsentscheid die Erwartungen an eine gelockerte Geldpolitik erfüllen wird.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte fiel um 1,57 Prozent auf 25 844,34 Punkte, während der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx um 1,53 Prozent auf 3469,68 Zähler sank. Der New Yorker Dow Jones Industrial wurde ebenfalls tiefer erwartet.

Auf der Sonnenseite des Dax konnten sich zuletzt nur zwei Aktien halten: Die Deutsche Börse mit einer Erholung vom Vortageskursrutsch um 0,5 Prozent und RWE mit einem nur noch knappen Anstieg um 0,1 Prozent. Der Energiekonzern hatte seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Ansonsten gab es kaum noch Licht, aber viel Schatten bei den Dax-Werten.

Fresenius tauchten mit 5 Prozent ins Minus ab, obwohl der Medizinkonzern die Erwartungen im zweiten Quartal übertroffen und seine Ziele für das restliche Geschäftsjahr angehoben hatte. JPMorgan-Experte David Adlington verwies darauf, dass die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) den operativen Gewinn belastet habe. Für deren Aktie ging es am Dax-Ende sogar um 6,7 Prozent bergab.

Bei der Lufthansa wurden die Anleger vom herrschenden Preiskrieg in Scharen in die Flucht getrieben, die Papiere sackten um 5,6 Prozent ab. Der Wettbewerb dämpft schon länger die Erwartungen in der Branche, die derzeit vor allem auf der Kurzstrecke mit Billigtickets um Fluggäste buhlt und mit hohen Treibstoffpreisen zu kämpfen hat.

Bayer büßten außerdem 4,2 Prozent ein. Ein wegen schlechten Wetters schwieriges Geschäft mit US-Landwirten stimmte den Agrarchemie- und Pharmakonzern für 2019 ein wenig vorsichtiger.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite wie am Vortag auf minus 0,42 Prozent. Der Rentenindex Rex verblieb mit 145,35 Punkten ebenfalls auf seinem Vortagsniveau. Der Bund-Future legte mit 174,47 Punkten leicht zu.

Der Euro kostete zuletzt 1,1151 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1119 Dollar festgesetzt, sodass der Dollar umgekehrt 0,8994 Euro Wert war.

Der Goldpreis stieg leicht auf rund 1430 Dollar je Feinunze und der Silberpreis auf rund 16,50 Dollar je Feinunze.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken erhöhen Strafzinsen

16 Banken haben zum Jahresbeginn Negativzinsen für Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller