Gemischtes

Weltmacht in der Krise: Worum es bei der US-Wahl wirklich geht

Lesezeit: 1 min
06.10.2016 01:54
Das überraschend aggressive Auftreten von Teilen der amerikanischen Regierung lässt erkennen, dass sich die Weltmacht in einer tiefen Krise befindet. Das neue DWN-Magazin beleuchtet in Analysen und Hintergrund-Berichten, wie es dazu kommen konnte - und was die Entwicklung für die Welt bedeutet.
Weltmacht in der Krise: Worum es bei der US-Wahl wirklich geht
Das neue DWN-Magazin. (Illustration: Timo Würz)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das neue DWN-Magazin befasst sich schwerpunktmäßig mit der Wahl des neuen US-Präsidenten und behandelt das politische Erbe Barack Obamas.

Der überraschende Zuspruch für Donald Trump erklärt sich mit den anhaltend schlechten wirtschaftlichen Kennzahlen in den USA. Neue Jobs werden in der Zeitarbeit, im schlecht bezahlten Gastgewerbe oder im Niedriglohnbereich geschaffen. Die Kaufkraft ist schwach, weil sich die Produkt-Schere immer weiter öffnet. Er steht gegen das „Establishment“, zu dem Hillary Clinton gehört. Die Eliten in Wall Street und Washington haben die Misere unzweifelhaft zu verantworten.

Trump punktet mit denselben Versprechungen, mit denen 2008 Barack Obama „Yes we can!“ gerufen hat. Der neue Schlachtruf „Make America great again!“ ist abstrakt genug, um nicht eingeklagt werden zu können.

Clinton dagegen ist verstrickt in die Folgen ihres bisher schon sehr fragwürdigen, aggressiven Politikstils. Wer auch immer die Wahl gewinnt: Die Welt geht unsicheren Zeiten entgegen, weil sich in ein Hegemon in der Krise in der Geschichte stets nach Feinden von außen umgesehen hat - auch wenn dies noch nie zum Erfolg geführt hat.

***

Mit einem Abonnement des DWN-Magazins unterstützen Sie außerdem die Redaktion in ihrer Unabhängigkeit. Die kritische Berichterstattung braucht das Fundament der Leser. Guter Journalismus ist im Zeitalter der massiven PR von allen Seiten aufwändig und erfordert intensive Recherche. Mit Ihrem Abonnement ermöglichen Sie unsere Arbeit.

+++ Hier das Magazin abonnieren – nur 7 Euro monatlich, Laufzeit 6 Monate+++

Wir danken unseren Lesern, Abonnenten und Werbekunden für Ihre bisher gezeigte Unterstützung und die jahrelange Treue.

Die Redaktion

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...