Politik

Zu hohe Schulden: Mongolei braucht Finanzhilfen

Lesezeit: 1 min
12.10.2016 16:36
Die mit einem riesigen Loch im Staatshaushalt kämpfende Mongolei sucht finanzielle Hilfe von außen.
Zu hohe Schulden: Mongolei braucht Finanzhilfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wir sind in Gesprächen mit Finanzinstituten und dem Ausland“, sagte Finanzminister Battogtokh Choijilsuren am Mittwoch. "Kredite belasten die Mongolei, weshalb wir gezwungen sind, Entwicklungskredite und andere Quellen zu suchen." Choijilsuren wird an diesem Donnerstag in China erwartet, während der Regierungschef nach Japan reisen will.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wolle am 20. Oktober ein Expertenteam zu Gesprächen in die Mongolei entsenden, sagte der Minister. Dem rund drei Millionen Einwohner zählenden Land machen ein Einbruch der ausländischen Investitionen, sinkende Rohstoffpreise und die Abwertung der heimischen Währung zu schaffen. Dem Finanzministerium zufolge droht dem Staatshaushalt in diesem Jahr ein Defizit von 20,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Choijilsuren macht dafür die Vorgängerregierung mitverantwortlich. Die Mongolei hat sich seit 2012 fünf Milliarden Dollar über Anleihen geliehen. Allein im kommenden Jahr müssen 580 Millionen Dollar zurückgezahlt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Airbnb: Vermieter sollen Mieter anzeigen, die Corona-Regeln missachten

In Frankreich haben die Behörden Vermieter auf dem Portal Airbnb aufgefordert, ihre Kunden anzuzeigen, wenn diese möglicherweise gegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trumps Energie-Politik wird revidiert: Biden bittet die Saudis um „bezahlbares Öl“

In den USA findet eine Umkehr von bislang herrschenden Dogmen in der Energiepolitik statt.

DWN
Politik
Politik Türkische Militärstrategen loben deutsches „Kriegertum“ und Bundeswehr

In einer Sendung über die Nato und den Ukraine-Konflikt sagten türkische Militärstrategen, dass Deutschland, Russland, die Türkei und...

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Politik
Politik Volksgesundheit geht vor: Dänemark verzichtet komplett auf AstraZeneca-Impfstoff

Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark verabschiedet sich als erstes EU-Land komplett vom Einsatz des Corona-Impfstoffes...

DWN
Politik
Politik USA kündigen bedingungslosen Abzug aus Afghanistan an

Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen mitziehen. Die...