Politik

Zu hohe Schulden: Mongolei braucht Finanzhilfen

Lesezeit: 1 min
12.10.2016 16:36
Die mit einem riesigen Loch im Staatshaushalt kämpfende Mongolei sucht finanzielle Hilfe von außen.
Zu hohe Schulden: Mongolei braucht Finanzhilfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wir sind in Gesprächen mit Finanzinstituten und dem Ausland“, sagte Finanzminister Battogtokh Choijilsuren am Mittwoch. "Kredite belasten die Mongolei, weshalb wir gezwungen sind, Entwicklungskredite und andere Quellen zu suchen." Choijilsuren wird an diesem Donnerstag in China erwartet, während der Regierungschef nach Japan reisen will.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wolle am 20. Oktober ein Expertenteam zu Gesprächen in die Mongolei entsenden, sagte der Minister. Dem rund drei Millionen Einwohner zählenden Land machen ein Einbruch der ausländischen Investitionen, sinkende Rohstoffpreise und die Abwertung der heimischen Währung zu schaffen. Dem Finanzministerium zufolge droht dem Staatshaushalt in diesem Jahr ein Defizit von 20,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Choijilsuren macht dafür die Vorgängerregierung mitverantwortlich. Die Mongolei hat sich seit 2012 fünf Milliarden Dollar über Anleihen geliehen. Allein im kommenden Jahr müssen 580 Millionen Dollar zurückgezahlt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.