Finanzen

UniCredit verringert Anteil an Onlinebroker Fineco weiter

Lesezeit: 1 min
13.10.2016 09:45
Auf der Suche nach frischem Kapital verringert die italienische UniCredit ihren Anteil am Onlinebroker FinecoBank weiter.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie das größte Geldhaus Italiens am Mittwoch ankündigte, stehen weitere 20 Prozent zum Verkauf. Zwei Händlern zufolge wurden als Preisvorstellung 4,48 Euro je Aktie genannt. Damit wäre der nun zum Verkauf stehende Anteil 554 Millionen Euro wert. Die HypoVereinsbank-Mutter hatte bereits im Juli zehn Prozent der Fineco-Anteile verkauft und damit 5,40 Euro je Anteilsschein oder 328 Millionen Euro eingenommen. Der Aktienkurs ist seitdem aber gefallen. Am Mittwochabend stand der Schlusskurs bei 4,79 Euro.

Der neue UniCredit-Chef Jean-Pierre Mustier hat sich zum Ziel gesetzt, die Kapitalausstattung seines Unternehmens zu verbessern und den Gewinn zu steigern. Insidern könnte das Institut mit einer geplanten Kapitalerhöhung und Verkäufen von Anteilen 16 Milliarden Euro einnehmen. UniCredit leidet wie viele Konkurrenten unter der jahrelangen Wirtschaftsflaute auf dem Heimatmarkt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...