Politik

Frankreich beginnt mit Räumung des „Dschungels“ von Calais

Lesezeit: 2 min
24.10.2016 20:18
Frankreich hat in einer groß angelegten Operation begonnen, Flüchtlinge und Migranten aus dem Lager Calais auf das ganze Land zu verteilen. Noch ist die Lage ruhig. Doch die Behörden wollen noch keine Entwarnung geben. In der Nacht zu Montag war es zu Ausschreitungen gekommen.
Frankreich beginnt mit Räumung des „Dschungels“ von Calais

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zoé Leroy von der AFP berichtet:

Es soll der Anfang vom Ende des berüchtigten "Dschungels" sein: Begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse ist die Räumung des Flüchtlingslagers von Calais angelaufen. Am Montag wurden nach Angaben der französischen Behörden mehr als 1600 Flüchtlinge mit Bussen in Unterkünfte im ganzen Land gefahren. Die Räumung des Lagers verlief zunächst ohne größere Zwischenfälle, Beobachter blicken aber mit Sorge auf die kommenden Tage.

Schon vor Sonnenaufgang versammelten sich nahe des Lagers zahlreiche Flüchtlinge vor einer Lagerhalle, die in eine Art improvisierten Busbahnhof umgewandelt worden war. "Bye bye, Dschungel", riefen einige Flüchtlinge, als sie sich mit ihrem Gepäck auf den Weg zu dem Versammlungspunkt machten. Dort bildeten sich rasch lange Schlangen. "Es ist besser, jetzt zwei Stunden zu warten als dann zwei Tage", sagte ein sudanesischer Flüchtling.

Gegen 08.40 Uhr fuhr der erste Bus mit 50 Sudanesen an Bord in Richtung der ostfranzösischen Region Burgund ab. Im Zuge der mit großem Aufwand geplanten Räumungsaktion starteten die Busse dann im 15-Minuten-Takt. Bis 16.00 Uhr verließen so rund 1630 Flüchtlinge Calais, wie die Präfektur mitteilte.

Die Behörden hatten für den ersten Tag der Lagerräumung das Ziel ausgegeben, mit 60 Bussen rund 2000 Bewohner des "Dschungels" in Flüchtlingsunterkünfte zu bringen. Insgesamt sollen 6000 bis 8000 Flüchtlinge in Frankreich verteilt werden, landesweit stehen 451 Flüchtlingsunterkünfte bereit. Am Dienstag sollen 45, am Mittwoch 40 Busse fahren.

"Das ist ein historischer Augenblick", sagte die verantwortliche Präfektin Fabienne Buccio. "Jetzt können sich die Flüchtlinge endlich eine bessere Zukunft aufbauen." Innenminister Bernard Cazeneuve lobte am Vormittag eine "ruhige und geordnete Operation". Allerdings gab es im Verlauf des Vormittags immer wieder Gedränge und Rangeleien in den Warteschlangen. Einmal brach eine kurze Panik aus.

Die Behörden selbst bezeichnen die Auflösung des Lagers als "riskante Operation". 1250 Polizisten sind im Einsatz, um die Räumung des "Dschungels" abzusichern. In den vergangenen Nächten hatten sich Flüchtlinge immer wieder Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. In der Nacht auf Montag setzte die Polizei rund 120 Tränengasgranaten ein.

Beobachter befürchten, dass sich die Lage in den kommenden Tagen verschärfen könnte: Rund 2000 der Flüchtlinge wollten die Region nicht verlassen, weil sie heimlich nach Großbritannien gelangen wollten, sagte der Leiter der Organisation L'Auberge des Migrants (Herberge der Flüchtlinge), Christian Salomé. Ein Sprecher des Innenministeriums wies diese Zahl entschieden zurück.

Aber auch der sozialistische Abgeordnete Yann Capet mahnte: "Seit heute Morgen läuft alles ruhig. Wir werden sehen, wie es in den kommenden Tagen läuft."

Die Behörden drohen Flüchtlingen, die das Lager nicht verlassen, mit einer Festnahme und Ausweisung aus Frankreich. Schon am Dienstag sollen erste Zelte und Hütten abgerissen werden, in denen die Flüchtlinge bislang wohnten.

Calais ist schon seit Jahren ein Brennpunkt in der Flüchtlingskrise. Hier harren viele Flüchtlinge aus, die über den Ärmelkanal oder durch den Eurotunnel heimlich nach Großbritannien gelangen wollen. Bereits in der Vergangenheit wurden immer wieder Flüchtlingscamps geräumt - kurze Zeit später entstanden dann neue Lager. Auch nach der Räumung des "Dschungels" dürften viele Flüchtlinge in der Region bleiben, um sich nach Großbritannien durchzuschlagen.

Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge können zunächst noch in von den Behörden aufgestellten Wohncontainern am Rande des "Dschungels" bleiben. Viele dieser jungen Flüchtlinge haben bereits Verwandte in Großbritannien und könnten im Zuge der Familienzusammenführung dort aufgenommen werden. In der vergangenen Woche kamen bereits knapp 200 Minderjährige aus Calais nach Großbritannien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.