Unternehmen

Twitter plant Abbau von 300 Arbeitsplätzen

Lesezeit: 1 min
25.10.2016 11:09
Der schwächelnde Kurznachrichtendienst Twitter plant einem Agenturbericht zufolge den Abbau von rund 300 Arbeitsplätzen.
Twitter plant Abbau von 300 Arbeitsplätzen

Dies sind acht Prozent der Belegschaft. Die Pläne könnten vor der Vorstellung der Quartalszahlen am Donnerstag bekanntgegeben werden, meldete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. Eine Unternehmenssprecherin lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Im September hatte Twitter den Abbau von Arbeitsplätzen und den Stopp der Arbeiten an einem seiner Entwicklungszentren im indischen Bangalore angekündigt.

Die Zukunft des Unternehmen ist ungewiss, seitdem der Softwarekonzern Salesforce.com erklärt hat, kein Angebot für eine Übernahme abgeben zu wollen. Ursprünglich waren Medienberichten zufolge auch Google, Microsoft, Apple und Walt Disney an Twitter interessiert. Das Wachstum des einstigen Internet-Stars ist ins Stocken geraten, Twitter ist deutlich hinter die Platzhirsche Google und Facebook zurückgefallen. Im vergangenen Quartal erzielte Twitter das geringste Umsatzplus seit dem Börsengang im November 2013.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...