Autonomes Fahren schafft Arbeitsplätze

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.10.2016 07:18
Autonomes Fahren, Elektromobilität und neue Mobilitätskonzepte - die deutsche Automobilindustrie ist in den Zukunftstechnologien im weltweiten Vergleich gut aufgestellt. Bei den Ausschreibungen deutscher Unternehmen finden sich besonders viele Stellenprofile, die auf die Zukunft der Mobilität ausgerichtet sind.
Autonomes Fahren schafft Arbeitsplätze

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die aktuelle Marktsituation ausgewertet hat Indeed, die weltweit größten Jobseite. Die Experten untersuchten hierzu die Jobausschreibungen wichtiger Automobil-Nationen. Gefragt waren demnach vor allem EntwicklungsingenieurInnen, SoftwareentwicklerInnen, IT-ProjektmanagerInnen. Ausschreibungen im IT-Prozess und IT-Service Management rangieren allesamt unter den Top 10.

Bei den Automobilunternehmen in anderen Ländern, wie Chrysler und Renault, rangieren oft eher traditionelle Automobilberufe wie ServicetechnikerIn sowie Vertriebspositionen vorne. „Das ist ein eindeutiger Indikator dafür, dass deutsche Unternehmen beim Auto der Zukunft ganz vorne mitspielen“, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. Er schränkt aber auch ein: „Viele ausgeschriebene Rollen sind immer auch ein Hinweis darauf, dass diese Positionen nicht entsprechend des Bedarfs schnell besetzt werden können.“ Was man in diesen Daten sehe, bestätige sich übrigens branchenübergreifend: Hochspezialisierte Technologie-Berufe seien in allen Branchen ungeheuer nachgefragt, denn jedes Unternehmen sei heute immer auch ein Technologieunternehmen.

Sehr anschaulich lässt sich Deutschlands gute Position am Beispiel „Autonomes Fahren“ (self-driving technology) darstellen. Ein Blick auf den prozentualen Anteil der ausgeschriebenen Stellen in diesem Bereich zeigt: Unter den weltweiten Top 10 liegen mit Bosch, Daimler, BMW und Mini gleich vier deutsche Unternehmen. An der Spitze rangiert demnach Google, also ein Unternehmen, das seinen Ursprung im Technologiesektor hat, jetzt aber die Branche aufmischt. „Insgesamt kommen deutsche Unternehmen etwa auf 15 Prozent der weltweit ausgeschrieben Stellen für Autonomes Fahren“, heißt es in der entsprechenden Mitteilung.

In Deutschland und Frankreich übersteigt die Nachfrage der Unternehmen sowohl nach klassischen Automobilberufen wie KFZ-MechatronikerIn als auch nach Positionen rund um Autonomes Fahren deutlich das Interesse der Jobsuchenden. Dies hat Indeed mittels eines Vergleichs der Unternehmensseite (Anzahl der Stellenausschreibungen) und dem Interesse der Jobsuchenden (Klicks auf Stellenausschreibungen) errechnet. Mit dieser Analyse können Ungleichgewichte in bestimmten Branchen oder Sektoren identifiziert werden.

Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahlen liegen in den USA sowohl Ausschreibungen als auch Klicks von Jobsuchenden deutlich unter Deutschland. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesehen, ist das Interesse der Jobsuchenden in Deutschland doppelt so hoch. Allerdings übersteigt in den USA die Anzahl der Personen, die Stellen im Bereich Autonomes Fahren suchen, die Anzahl ausgeschriebener Jobs.

„Deutschland fehlen in allen Bereichen der Automobilindustrie Mitarbeiter - sowohl im Zukunftsbereich als auch in den traditionellen Rollen. In den USA sitzt gerade in den Zukunftsrollen viel Talent, auch in Südkorea sehen wir einen deutlichen Talentüberschuss. Das ist eine Möglichkeit für deutsche Unternehmen neue Mitarbeiter anzuwerben. Denn um weiterhin die Zukunft der Automobilindustrie zu gestalten, sind die Mitarbeiter das A und O. Der Blick über die Landesgrenzen sollte also ein logischer Schritt sein“, sagt Hensgens. „In einer globalisierten Welt ist die ganze Welt der Talentpool.“

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

DWN
Deutschland
Deutschland Datenschutz: Bundesregierung will Steuer-ID auch für Rentenübersicht nutzen

Einem Gesetzesentwurf zufolge soll ein Bürger, wenn er über das Internet seine Rentenansprüche abfragen will, seine...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische...

celtra_fin_Interscroller