Politik

Apple-Enttäuschung schlägt auf Asien-Börsen durch

Lesezeit: 1 min
27.10.2016 10:43
An den Aktienmärkte in Fernost war am Donnerstag die Enttäuschung über Unternehmen aus der Technologiebranche zu spüren. Die erneut rückläufigen iPhone-Geschäfte bei Apple stimmten nicht nur die Anleger in den USA, sondern auch in Asien skeptisch.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dabei konzentrierten sich die Investoren mehr auf den aktuellen Umsatzschwund als auf die an das neue iPhone geknüpften hohen Erwartungen ans Weihnachtsgeschäft. In Tokio trübte die Gewinnwarnung von Canon die Stimmung weiter. Die Aktien des Kamera-Herstellers schlossen drei Prozent im Minus.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit 17.336 Punkten um 0,3 Prozent schwächer aus dem Handel. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,9 Prozent. Die Börse in Hongkong notierte mehr als ein Prozent im Minus. Hier verdarb unter anderem ein langsameres Gewinnwachstum der chinesischen Industrie den Investoren zusätzlich die Laune. Das berichtet Reuters.

Canon bekommt wegen seiner Exportorientierung die Folgen des zuletzt gestiegenen Yen zu spüren. Weil eine stärkere Landeswährung aber auch die Geschäfte auch anderer Firmen mit großem Auslandsgeschäft belasten könnte, wagten sich viele Anleger nicht aus der Deckung.

Ein Euro wurde mit 1,0909 Dollar bewertet nach 1,0907 Dollar im späten New Yorker Handel. Die US-Währung verteuerte sich um 0,1 Prozent auf 104,59 Yen. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0836 und zum Dollar mit 0,9934.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Werbeblocker: BGH wartet bei Urheberrechtsklage von Axel Springer auf ein Urteil des EuGH
25.07.2024

Greifen Werbeblocker unzulässig in Computerprogramme ein? Das Medienunternehmen Axel Springer sieht sein Urheberrecht verletzt und klagte...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...