Gegen Russland: NATO erhöht Präsenz im Schwarzen Meer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.10.2016 17:04
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat den Ausbau der Nato-Präsenz im Schwarzen Meer angekündigt. Dafür sollen neue Truppen an die rumänische Küste entsendet werden.
Gegen Russland: NATO erhöht Präsenz im Schwarzen Meer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach einer Sitzung mit den Verteidigungsministern der Nato-Staaten in Brüssel gesagt, dass das Bündnis ihre Präsenz im Schwarzen Meer ausbauen wolle, berichtet die Tass.

Die Nato zitiert Stoltenberg in einer Mitteilung: „Heute diskutierten wir auch über die Fortschritte bei der Stärkung der Präsenz der Nato in der Schwarzmeerregion - mit einer rumänisch geführten multinationalen Rahmenbrigade zu Land. Kanada, Deutschland, die Niederlande, Polen, die Türkei und die USA haben ihre Pläne zur Entsendung von Truppen nach Rumänien zur Stärkung der NATO-Präsenz im Schwarzmeergebiet  bestätigt. Wir arbeiten an weiteren Maßnahme in der Luft und zur See. Und ich freue mich, zu bestätigen, dass mehrere Nationen ihre Bereitschaft zur Unterstützung unserer Präsenz in der Schwarzmeerregion, zu Lande, zu Wasser und in der Luft angegeben haben (…) Während des Treffens diskutierten wir über die jüngsten militärischen Aktivitäten in der Nähe der Nato-Grenzen – einschließlich des jüngsten KAVKAZ 2016-Manövers und des russischen Einsatzes von Iskander-Raketensystemen nach Kaliningrad. Wir sind besorgt über das Verhalten Russlands.“

Die Erhöhung der militärischen Kapazitäten am Schwarzen Meer begründet Stoltenberg unter anderem damit, dass Russland gegen Georgien und die Ukraine mit einer drohenden Rhetorik ausgefallen sei. Der Zweck der verstärkten Präsenz in Rumänien ist klar – und wird in Moskau für Nervosität sorgen: Rumänien grenzt an das Schwarze Meer und ist nur gut 200 Kilometer von der durch Russland annektierten Halbinsel Krim entfernt. Erst Mitte Mai wurde in Rumänien ein weiterer Stützpunkt der Raketenabwehr des Bündnisses eingeweiht, die Moskau als Bedrohung sieht.

Die Krim ist Russland vertraglich als Ort der Stationierung für ihre Schwarzmeer-Flotte zugesichert. Nach Informationen von Stratfor befanden sich im Schwarzen Meer zum Monat Juli 16 türkische, drei rumänische und vier bulgarische Fregatten. Im Gegenzug befanden sich in den Gewässern zwei russische Fregatten, ein russischer Zerstörer und ein russisches Flussschiff. Die Türkei hatte 13 und Rumänien ein U-Boot. Dem gegenüber standen fünf russische U-Boote. Es gab acht türkische, vier rumänische und drei bulgarische Korvetten. Im Gegenzug gab es elf russische Korvetten.

Die meisten Minenleger hatte mit einer Anzahl von 18 Bulgarien. Darauf folgten die Türkei mit 15 und Rumänien mit fünf Minenlegern. Russland hatte neun Minenleger.

Weiterhin befanden sich in den Gewässern 30 türkische und ein bulgarisches amphibisches Schiff. Dem gegenüber standen sieben russische amphibische Schiffe. Bei der Anzahl der Hilfsschiffe konnte die Türkei 29, Rumänien, 23, Bulgarien 16 und Russland 13 aufweisen.

Bei der Anzahl der Marineflieger war Russland den Nato-Staaten mit 78 Einheiten überlegen. Die Türkei hatte hingegen 37, Rumänien und Bulgarien jeweils drei Marineflieger.

Auf dem Schwarzen Meer befanden sich 48.000 türkische, 7.100 rumänische und 4.100 bulgarische und 11.000 russische Marinesoldaten.

Stratfor wörtlich: „Seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 hat sich das Gleichgewicht der Seemacht im Schwarzen Meer verschoben. Die Ukraine wurde von den Gewässern verdrängt, da Moskau seine Flottenstärke aufgebaut hat. Inzwischen ist die strategische Bedeutung der Gewässer in den Augen der NATO gestiegen, da der Block versucht, seine Abschreckung gegenüber Russland in Europa zu stärken (…) Die Türkei war ihrerseits bis vor kurzem ein starker Unterstützer der Schwarzmeerinitiative. Doch in den vergangenen Wochen hat Ankara sich bemüht, die Beziehungen zu Moskau zu normalisieren.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Politik
Politik Südafrikas Corona-Restriktionen drängen Millionen in Arbeitslosigkeit

In Südafrika haben bisher 2,2 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Restriktionen ihre Arbeitsplätze verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien-Deal: Vatikan erhebt schwere Vorwürfe gegen Top-Kardinal

Kardinal Giovanni Angelo Becciu muss wegen einer Untersuchung des Vatikans zurücktreten. Becciu soll eine fragwürdige...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

celtra_fin_Interscroller