NATO schickt Schiffe und Flugzeuge ins Mittelmeer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.10.2016 00:15
Die NATO will Schiffe ins Mittelmeer entsenden, um die EU-Marine-Mission „Sophia“ zu unterstützen. Unklar ist, inwieweit die Entsendung eine Reaktion auf die russische Flotte ist, die sich ebenfalls auf dem Weg ins Mittelmeer befindet.
NATO schickt Schiffe und Flugzeuge ins Mittelmeer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nato will binnen zwei Wochen Schiffe und Flugzeuge ins Mittelmeer entsenden, um die EU-Marine-Mission „Sophia“ mit Lageinformationen und logistisch zu unterstützen, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. Unklar ist dagegen, ob die gleichfalls wegen der Flüchtlingskrise geschaffene Nato-Mission in der Ägäis über das Jahresende hinaus verlängert wird. „Sophia“ und der Nato-Mittelmeereinsatz „Sea Guardian“ könnten sich gut ergänzen, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen beim Treffen mit ihren Nato-Kollegen in Brüssel. Ein gutes Lagebild sei „ein Riesenvorteil“ bei der Bekämpfung von Schleusernetzen und Waffenschmuggel.

Im Logistik-Bereich geht es insbesondere um die Versorgung der EU-Schiffe mit Treibstoff durch die Nato auf hoher See. Offen ist noch die Frage, ob die Militärallianz auch die Eskortierung von aufgebrachten Schiffen von Waffenschmugglern in EU-Häfen übernimmt, wo sie durchsucht werden sollen. Diese Entscheidung werde in den kommenden Wochen fallen, hieß es aus Nato-Kreisen. Die EU hatte die Ausweitung des „Sophia“-Einsatzes im Juni beschlossen. Nach der Rettung von Flüchtlingen aus Seenot und dem Vorgehen gegen Schleuserbanden bekam sie einerseits den Auftrag, Waffenschmuggler aufzuspüren. Ziel ist es, Lieferungen an die Terror-Miliz ISIS und andere Gruppen zu stoppen, die gegen die libysche Einheitsregierung kämpfen. Stoltenberg sagte, die Nato plane, Libyens Regierung in Zukunft beim Aufbau von Sicherheitsstrukturen zu unterstützen. Frankreich kämpft in Libyen bereits mit eigenen Truppen. 

Der Vorstoß der Nato kommt zu einem Zeitpunkt, da sich die EU um den Aufbau einer eigenen Armee bemüht. Der Brexit-Beauftragte der EU-Kommission, Michel Barnier, erklärte im September in einem Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass die EU ihre Verteidigung nicht mehr den USA überlassen wolle. Das Vorgehen sei jedoch nicht gegen die Nato gerichtet.

Der zweite neue „Sophia“-Auftrag bezieht sich auf die Ausbildung der libyschen Küstenwache, deren Start die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nun bekannt gab. Demnach werden in einem ersten Lehrgang 78 Libyer auf zwei EU-Schiffen geschult. Die EU erhofft sich durch den Wiederaufbau von Libyens Küstenwache mittelfristig eine deutliche Entspannung auf der Flüchtlingsroute über das Mittelmeer nach Italien. Anders als vor Libyen ist die Zukunft der Zusammenarbeit von EU und Nato in der Ägäis unsicher. Zwar ist der Einsatz zum Aufspüren von Schleuserbanden zwischen der Türkei und Griechenland laut von der Leyen nun „bis Ende des Jahres auf jeden Fall gesichert“.

Die Türkei machte Diplomaten zufolge klar, dass sie eine Verlängerung ins kommende Jahr bisher nicht für notwendig hält. Die Nato-Schiffe sammeln seit Februar angeblich Informationen über Schleusernetzwerke an der türkischen Küste. Das Bündnis gibt die Informationen dann an die griechische und türkische Küstenwache sowie die EU-Grenzbehörde Frontex weiter. Selbst geht die Nato nicht gegen die Schlepper vor. Von der Leyen warb für die Fortsetzung. Die Nato-Mission habe die Ankunftszahlen von Flüchtlingen in Griechenland von durchschnittlich 45.000 pro Monat zu Jahresbeginn auf zuletzt monatlich nur noch 2500 zurückgehen lassen, sagte sie. Türkische Vertreter argumentieren dem Vernehmen nach dagegen gerade mit diesem Erfolg und meinen, dass die Mission nun auslaufen könne. Der Einsatz galt von Anfang an als politisch schwierig. Dies liegt einerseits an dem traditionellen Misstrauen zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland. Andererseits sieht sich Ankara auch einer kontinuierlichen Überwachung seiner Küste durch das Bündnis ausgesetzt

Währenddessen befinden sich auch weitere russische auf dem Weg ins Mittelmeer. Bei den Schiffen handele es sich unter anderem um den Flugzeugträger Admiral Kuznetsov, den Schlachtkreuzer Pjotr Velikij, das Anti-U-Boot-Kriegsschiff Severomorsk und den Zerstörer Vize-Admiral Kulakov. Sie alle wollen im östlichen Mittelmeer und vor der Küste Syriens anlegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

DWN
Politik
Politik Tier-Experimente: Etwa 2.000 Affen werden irre gemacht, missbraucht und gequält

In den USA werden in einem Versuchslabor etwa 2.000 Affen seit Jahrzehnten in den Wahnsinn getrieben und gequält. „In der Einrichtung...

DWN
Deutschland
Deutschland Datenschutz: Bundesregierung will Steuer-ID auch für Rentenübersicht nutzen

Einem Gesetzesentwurf zufolge soll ein Bürger, wenn er über das Internet seine Rentenansprüche abfragen will, seine...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Hexensabbat: Dax schließt am Freitag letztlich klar im Minus

Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13.200 Punkte gefallen. Letztlich war es eine schwache...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aller politischen Querelen zum Trotz: Wie die Wirtschaft Deutschland und Polen zusammenhält

Polen hat nach der politischen Wende eine erstaunliche Entwicklung genommen. Das Land ist mittlerweile nicht mehr aus der Wirtschaft...

DWN
Politik
Politik Reine Planwirtschaft: EU-Bürokraten zwingen Autobauer zur Produktion von mehr E-Autos

Die europäischen Autobauer müssen in den nächsten zehn Jahren strengere Kohlendioxid-Emissionsvorschriften erfüllen. Für die Branche...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Gesetze: Bundesregierung investiert in die Digitalisierung, nicht in mehr Ärzte

Die Bundesregierung wird angesichts der Corona-Krise Milliarden in Krankenhäuser und Gesundheitsämter investieren. Doch das Geld fließt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestag beschließt Erhöhung der Kfz-Steuer bei Autos mit hohem Spritverbrauch

Ab 2021 steigt für neue Autos mit hohem Spritverbrauch die Kfz-Steuer.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massenentlassungen und Werksaufgaben: In Deutschlands Zuliefer-Industrie herrscht der Ausnahmezustand

Die Serie an Massenentlassungen und Werksschließungen in Deutschlands Zulieferindustrie setzt sich ungebremst fort. Die Lage ist...

celtra_fin_Interscroller