Deutschland

Wohnimmobilienfirma Grand City Properties will in Börsenindex

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 11:17
Der Erfolg spricht Bände: Der Immobilien-Investor Grand City Properties plant den Einzug in die Deutsche Börse. Vorher sind jedoch einige Bedingungen zu erfüllen.
Wohnimmobilienfirma Grand City Properties will in Börsenindex

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luxemburger Wohnimmobilien-Investor Grand City Properties könnte im kommenden Jahr in einen der großen Aktienindizes der Deutschen Börse einziehen. Das seit gut vier Jahren gelistete Unternehmen kündigte am Montag an, es wolle im Laufe des Jahres 2017 den Antrag stellen, vom Entry Standard in den Prime Standard aufzurücken. Dieser stellt strengere Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Firmen und ist Voraussetzung für die Einbeziehung in einen der vier großen Börsenindizes. Mit einem Börsenwert von rund 2,4 Milliarden Euro und einem Streubesitz von rund 67 Prozent wäre Grand City ein Kandidat für den Nebenwerteindex MDax.

Grand City Properties gehören rund 84.000 Wohnungen, die über ganz Deutschland verstreut liegen. Das 2004 in Berlin gegründete Unternehmen kauft vor allem vernachlässigte, schlecht vermietete Wohnungen günstig ein, saniert sie und versucht damit den Leerstand zu verringern. Das Portfolio hat nach Angaben des Unternehmens einen Wert von 2,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO I) lag im ersten Halbjahr 2016 bei 76 Millionen Euro.

Größter Aktionär von Grand City Properties ist indirekt der israelische Geschäftsmann Yakir Gabay. Ihm gehören nach Angaben von Grand-City-Chef Christian Windfuhr 56 Prozent an der Immobiliengesellschaft Aroundtown, die über eine Zwischenholding auf Zypern wiederum 33 Prozent an Grand City Properties hält.

Die Deutsche Börse hatte die Anforderungen an Unternehmen im Prime Standard Ende des vergangenen Jahres deutlich gesenkt. So ist nur noch ein Halbjahresbericht verpflichtend, für das erste und das dritte Quartal reicht eine kurze Information der Anleger über den Verlauf des Geschäfts und die Prognosen. Zuletzt hatte der Internet-Investor Rocket Internet den Sprung in den Prime Standard gewagt und war umgehend in den Kleinwerteindex SDax eingezogen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...