Unternehmen

Großbritannien: Ausblick zieht Anleger bei Modehändler Next an

Lesezeit: 1 min
02.11.2016 15:46
Die Modebranche muss Verluste schreiben. Nur das britische Unternehmen Next ist optimistisch.
Großbritannien: Ausblick zieht Anleger bei Modehändler Next an

Das Festhalten des Modehändlers Next an seinen Jahreszielen hat Anleger am Mittwoch begeistert. Die Papiere zogen um knapp fünf Prozent auf 5040 Pence an und waren damit im britischen Leitindex größter Gewinner. Auch Aktien des Rivalen Marks & Spencer zogen am Mittwoch um bis zu 2,5 Prozent an.

Trotz eines schwierigen dritten Quartals bekräftigten die Briten, im Gesamtjahr 2016/17 einen Gewinn von 805 Millionen Pfund (umgerechnet 894 Millionen Euro) zu erwarten. Im Vorjahr waren es 821 Millionen Pfund gewesen. Zudem seien die Umsätze im Oktober im Vergleich zum Vorjahresraum gewachsen, hoben Analysten lobend hervor. Im dritten Quartal gingen die Erlöse insgesamt um 3,5 Prozent zurück.

Next betreibt in Großbritannien und Irland rund 540 Geschäfte und war in den vergangenen Jahren der erfolgreichste britische Mode-Einzelhändler. Das Unternehmen hatte 2016 als das schwierigste Jahr seit 2008 bezeichnet. Der Aktienkurs ist seit Jahresbeginn um ein Drittel eingebrochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.