Gemischtes

Henkel bereit für weitere Übernahmen

Lesezeit: 1 min
08.11.2016 15:44
Henkel kann weiterhin Gewinne erzielen und will die neugewonnene US-Tochterfirma Sun Products umstrukturieren.
Henkel bereit für weitere Übernahmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Wirtschaft  

Henkel braucht von der neuen US-Tochter mehr Profit und liebäugelt mit weiteren Übernahmen. Der seit Mai an der Konzernspitze stehende Manager verkündete am Dienstag für das dritte Quartal Bestmarken und bekräftigte seine bereits angehobenen Jahresziele. Gleichzeitig stellte er nach der milliardenschweren Übernahme von Sun Products im Sommer weitere Zukäufe in Aussicht. „Wir sehen uns nach Akquisitionen in allen drei Geschäftsbereichen um“, sagte Van Bylen. Die finanziellen Voraussetzungen dafür seien gegeben. Mit Details hielt er sich zurück und verwies auf den 17. November. Dann will der Henkel-Chef die Strategie für die kommenden vier Jahre erläutern.

Im Zeitraum Juli bis September verbuchte der Persil-Hersteller Bestmarken. „Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte betriebliche Ergebnis und das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie erreichten neue Höchstwerte“, sagte Bylen. Alle drei Unternehmensbereiche – Waschmittel, Kosmetika und Klebstoffe – hätten zum Wachstum beigetragen. Vor allem in Russland und der Türkei sowie in den asiatischen Ländern Indien, Südkorea und China liefen die Geschäfte rund.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 3,4 Prozent auf 4,75 Milliarden Euro. Organisch - also bereinigt um Wechselkurseffekte und Zukäufe - kletterten die Erlöse um 2,8 Prozent. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (Ebit) legte um 7,6 Prozent auf 837 Millionen Euro zu und lag damit über den Analystenschätzungen.

Um die seit September in den Konzernabschluss einbezogene US-Waschmittelfirma Sun Products auf das Rendite-Niveau von Henkel zu hieven, greift Bylen tief in die Tasche. Die Aufwendungen für Restrukturierungen sollen in diesem Jahr um 100 Millionen auf 250 bis 300 Millionen Euro angehoben werden. Finanzvorstand Carsten Knobel kündigte auch für 2017 Integrationskosten an, ließ die Höhe aber noch offen. Der Vorstand rechnet damit, dass die Eingliederung von Sun Products mit seinen 2000 Mitarbeitern bis zu zwei Jahre dauern wird. „Wir sind aber auf einem guten Weg.“

Henkel hatte im Sommer den kleineren US-Konkurrenten übernommen und einschließlich Schulden rund 3,2 Milliarden Euro dafür gezahlt. Die operative Marge habe im Waschmittelbereich im dritten Quartal 17,9 Prozent erreicht und liege damit um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau, erklärte Knobel. Ohne Berücksichtigung der Akquisition hätte die Umsatzrendite 18,7 Prozent erreicht.

Van Bylen bekräftigte die Prognose für 2016, die eine bereinigte Ebit-Marge von über 16,5 Prozent vorsieht. Im dritten Quartal kletterte sie auf 17,6 Prozent. Beim organischen Umsatzwachstum peilt er ein Plus von zwei bis vier Prozent an. Er räumte allerdings ein: „Das wirtschaftliche Umfeld wird herausfordernd bleiben und die Unsicherheit anhalten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs hat begonnen

Es ist unverkennbar, dass die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs bereits begonnen hat. Gegenseitige Denunziationen und Verleumdungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft UN melden stärksten Anstieg der Lebensmittelpreise seit einer Dekade

Die Vereinten Nationen beobachten einen starken Anstieg der Lebensmittelpreise in allen Teilen der Welt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hat Geschäftsbanken für Negativzinsen mehr als kompensiert

Die Banken haben viel über die «Strafzinsen» der EZB geklagt. Doch offenbar zu Unrecht, wie eine Studie der Bundesbank zeigt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik Afghanistan: Taliban erobern sechs weitere Bezirkszentren

Die Taliban haben innerhalb von 24 Stunden weitere sechs Bezirkszentren eingenommen. Wer das Bezirkszentrum kontrolliert, kontrolliert...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lieferketten unter Druck: Container-Frachter stauen sich an wichtigen Häfen Südchinas und der USA

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus beeinträchtigen wichtige Häfen in Südchina und an der amerikanischen Westküste. Die...

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.