Politik

Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Lesezeit: 1 min
13.11.2016 00:59
Hunderte Flüchtlinge haben sich aus Serbien auf den Weg nach Norden gemacht. Doch Serbien will sie nicht über die Grenze nach Kroatien lassen.
Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Gruppe von 200 Flüchtlingen wurde am Freitagnachmittag von der serbischen Polizei auf der Autobahn Belgrad-Zagreb eskortiert. Die Flüchtlinge wurden von einem Reporter des serbischen Hörfunk- und Fernsehsenders B92 begleitet. B92 berichtet, dass es zu einer Verlangsamung des Straßenverkehrs und Staus kam. Die Flüchtlinge wollen die Landesgrenze nach Kroatien überqueren, um in die EU zu gelangen. Anfang Oktober protestierte eine Gruppe von Flüchtlingen in Belgrad. Sie begaben sich dann in Richtung der serbisch-ungarischen Grenze, aber das schlechte Wetter veranlasste sie, diesen Versuch aufzugeben und wieder zurückzukehren. Iwan Miskovic vom serbischen Flüchtlingskommissariat sagte am Freitagnachmittag, dass die aktuellen Flüchtlinge auf der Autobahn Belgrad-Zagreb von einigen NGO-Vertretern „sehr schlechte Informationen“ erhalten hätten und aus diesem Grund glauben, dass sie die Grenze überschreiten dürfen. Miskovic fügte hinzu, dass die serbischen Behörden den Flüchtlingen die Grenzüberschreitung nicht erlauben werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Mitarbeiter protestieren, weil Inflation ihre Löhne auffrisst

Die Politik der EZB hat die Kaufkraft des Euro massiv untergraben. Daher fordern die eigenen Mitarbeiter nun deutlich mehr Geld und drohen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus-Chef warnt: Zulieferer verlagern Produktion in die USA

Airbus-Chef Faury warnt, dass seine Zulieferer ihre Produktion aus Europa in die USA verlagern. Gründe sind die hohen Energiekosten und...

DWN
Politik
Politik Bayern kämpft gegen geplante massive Erhöhung der Erbschaftssteuer

Als einziges Bundesland geht Bayern gegen die von der Bundesregierung geplante Anhebung der Steuersätze vor.

DWN
Technologie
Technologie Ökologischer Bumerang: Wird die Energiewende von Müllbergen gestoppt?

Solar- und Windparks werden von den Medien als Klima- und umweltgerecht dargestellt. Ausgeblendet wird dabei das „Vorher“ und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gaspreise in Europa ziehen deutlich an

Die Gaspreise in Europa sind drei Tage in Folge gestiegen und notieren nun wieder auf dem höchsten Stand seit Oktober. Der Kälteeinbruch...

DWN
Politik
Politik Österreich blockiert Schengen-Beitritt von Rumänien und Bulgarien

Österreich hat den Beitritt von Rumänien und Bulgarien zum Schengen-Raum verhindert. Kritik an der Blockade kommt von Deutschlands...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Lockerungen in China: Deutsche Wirtschaft atmet durch

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft nach den angekündigten Corona-Lockerungen beim wichtigsten Handelspartner China wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 3 Tage Öl-Preisdeckel gegen Russland - Was hat er bisher bewirkt?

Der gefürchtete Ölpreis-Anstieg ist bisher ausgeblieben. Doch der Preisdeckel auf russisches Öl sorgt für Verwirrung und die Antwort...