Unternehmen

EasyJet: Konkurrent Eurowings verliert Vorstandsmitglied

Lesezeit: 1 min
16.11.2016 09:11
Im Preiskampf der Billigflieger muss sich Easy-Jet-Konkurrent Eurowings von einem Mitglied des Vorstandes verabschieden.
EasyJet: Konkurrent Eurowings verliert Vorstandsmitglied

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

EasyJet verabschiedet einen Konkurrenten: Die Lufthansa verliert mitten im heiklen Ausbau der Billigflugtochter Eurowings das zuständige Vorstandsmitglied Karl Ulrich Garnadt. Er werde seinen Posten kommendes Jahr zur Verfügung stellen, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Dienstag. Zu den möglichen Nachfolgern wollte sich der Sprecher nicht äußern. Der Kranich-Konzern hat für Vorstände eine Altersgrenze von 60 Jahren festgelegt. „Die Regel gilt selbstverständlich auch für mich“, sagte Garnadt auf Twitter. Der Familienvater feiert im Januar seinen 60. Geburtstag. Garnadt führt mit Eurowings seit elf Monaten eines der wichtigsten Projekte von Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Die neue Fluglinie soll die Vormacht von Ryanair und Easyjet in Europa stoppen. Allerdings stemmen sich Gewerkschaften gegen den Ausbau.

Garnadt ist einer der profiliertesten Lufthansa-Manager und blickt auf eine Karriere von 37 Jahren im Konzern zurück. Vor seinem Job als Vorstand für Eurowings lenkte er anderthalb Jahre die umsatzstarke Passagiersparte. Der Posten war 2014 frei geworden, weil der damalige Passagier-Chef Carsten Spohr an die Spitze des Dax-Unternehmens wechselte. Zuvor hatte Garnadt rund drei Jahre Lufthansa Cargo geführt und sich für Höheres empfohlen. Im Konzern rechneten ihm viele hoch an, dass er den Frachtableger relativ sicher durch die damalige Branchenkrise steuerte, in der viele andere Cargo-Airlines hohe Verluste schrieben. Davor arbeitete Garnadt drei Jahre bis 2010 bereits als Topmanager im Passagiergeschäft und leitete dort den Ausbau des Flughafens München, den er wegen der Überfüllung in Frankfurt zum zweiten Lufthansa-Drehkreuz machte. Unter seiner Führung versuchte die Lufthansa aber auch, eine neue Fluglinie in Italien aufzubauen - das endete in einem teuren Desaster, Lufthansa Italia wurde eingestellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...