Unternehmen

EasyJet: Konkurrent Eurowings verliert Vorstandsmitglied

Lesezeit: 1 min
16.11.2016 09:11
Im Preiskampf der Billigflieger muss sich Easy-Jet-Konkurrent Eurowings von einem Mitglied des Vorstandes verabschieden.
EasyJet: Konkurrent Eurowings verliert Vorstandsmitglied

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

EasyJet verabschiedet einen Konkurrenten: Die Lufthansa verliert mitten im heiklen Ausbau der Billigflugtochter Eurowings das zuständige Vorstandsmitglied Karl Ulrich Garnadt. Er werde seinen Posten kommendes Jahr zur Verfügung stellen, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Dienstag. Zu den möglichen Nachfolgern wollte sich der Sprecher nicht äußern. Der Kranich-Konzern hat für Vorstände eine Altersgrenze von 60 Jahren festgelegt. „Die Regel gilt selbstverständlich auch für mich“, sagte Garnadt auf Twitter. Der Familienvater feiert im Januar seinen 60. Geburtstag. Garnadt führt mit Eurowings seit elf Monaten eines der wichtigsten Projekte von Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Die neue Fluglinie soll die Vormacht von Ryanair und Easyjet in Europa stoppen. Allerdings stemmen sich Gewerkschaften gegen den Ausbau.

Garnadt ist einer der profiliertesten Lufthansa-Manager und blickt auf eine Karriere von 37 Jahren im Konzern zurück. Vor seinem Job als Vorstand für Eurowings lenkte er anderthalb Jahre die umsatzstarke Passagiersparte. Der Posten war 2014 frei geworden, weil der damalige Passagier-Chef Carsten Spohr an die Spitze des Dax-Unternehmens wechselte. Zuvor hatte Garnadt rund drei Jahre Lufthansa Cargo geführt und sich für Höheres empfohlen. Im Konzern rechneten ihm viele hoch an, dass er den Frachtableger relativ sicher durch die damalige Branchenkrise steuerte, in der viele andere Cargo-Airlines hohe Verluste schrieben. Davor arbeitete Garnadt drei Jahre bis 2010 bereits als Topmanager im Passagiergeschäft und leitete dort den Ausbau des Flughafens München, den er wegen der Überfüllung in Frankfurt zum zweiten Lufthansa-Drehkreuz machte. Unter seiner Führung versuchte die Lufthansa aber auch, eine neue Fluglinie in Italien aufzubauen - das endete in einem teuren Desaster, Lufthansa Italia wurde eingestellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.