Politik

Bayer AG: Aktien nach Anleiheplatzierung im Keller

Lesezeit: 1 min
16.11.2016 13:58
Anleger stießen Anteilsscheine von Bayer ab, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern Pflichtwandelanleihen in Höhe von vier Milliarden Euro an institutionelle Investoren verkaufte.
Bayer AG: Aktien nach Anleiheplatzierung im Keller

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Bayer AG-Minus drückt auf den Dax. Eine Woche nach den US-Wahlen schwindet die Euphorie an Europas Aktienmärkten. "Wie es scheint, machen sich unter den Marktteilnehmern erste Zweifel am 'Trump-Effekt' breit", kommentierten die Analysten der Helaba. Zuletzt hatten Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump die Aktienmärkte beflügelt. Am Mittwoch fielen Dax und EuroStoxx50 jeweils um 0,3 Prozent auf 10.702 und 3041 Punkte zurück. Dem Dax droht zudem aus charttechnischer Sicht Gegenwind. Mit jedem Tag, an dem er an der Marke von 10.800 Punkten scheitere, wachse das Lager der Pessimisten, ergänzte Stratege Jochen Stanzl von CMC Markets.

Die Aufmerksamkeit der Investoren verlagert sich nun wieder mehr auf die Geldpolitik. Anleger gehen davon aus, dass die am Nachmittag (MESZ) anstehenden Erzeugerpreise und die Daten zur US-Industrieproduktion ihre Einschätzung einer Zinserhöhung im Dezember untermauern. Von den Auftritten führender US-Notenbanker erhoffen sie sich Hinweise, wie schnell die Fed die Zinsen im kommenden Jahr anheben wird. Der Dollar machte weiter Boden gut. Der Euro notierte 0,2 Prozent schwächer bei 1,0700 Dollar.

Anleger stießen Anteilsscheine von Bayer ab, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern Pflichtwandelanleihen in Höhe von vier Milliarden Euro an institutionelle Investoren verkaufte. Bayer-Aktie fielen um bis zu 5,6 Prozent, so Reuters. Die Maßnahmen zur Finanzierung der Monsanto -Übernahme seien bereits bekannt gewesen, sagte ein Händler. "Die Bayer-Kursverluste sind in dieser Höhe deshalb wenig nachvollziehbar."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...