Finanzen

US-Börsen nach Trump: Industrie-Unternehmen gewinnen

Lesezeit: 1 min
17.11.2016 00:49
Vom Sieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen profitieren vor allem Banken und Industriekonzerne. Firmen aus dem Bereich Technologie haben das Nachsehen.
US-Börsen nach Trump: Industrie-Unternehmen gewinnen
Die Aktie des Baufahrzeug-Herstellers Caterpillar in der 3-Monats-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Sieg Donald Trumps bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen haben die drei US-Börsen Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq Composite deutliche Kursaufschläge verzeichnet. Der Kurs des Dow Jones stieg in der ersten Woche nach den Wahlen zwischen dem 8. November und dem 15. November von 18.285 Punkten auf 18.825 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 legte von 2.135 Punkten auf rund 2.171 Punkte zu. Der Technologieindex Nasdaq verzeichnete einen Anstieg von 5.193 Punkten auf 5.275 Punkte.

Die Gewinne fielen von Branche zu Branche jedoch unterschiedlich aus. Am stärksten vom Sieg Trumps profitieren konnten Unternehmen aus der Finanzindustrie. Der Kurs von Goldman Sachs legte von rund 182 Punkten auf 211 Punkte zu. JPMorgan’s Kurs stieg von 70 auf 79 Punkte, jener von Bank of America von 67 auf etwa 72 Punkte und jener der Citigroup von 50 auf 55 Punkte.

Die Banken profitieren offenbar von der Erwartung, dass das Konjunkturprgramm von Trump schuldenfinanziert sein wird. 

Industrie-Unternehmen profitierten durch Trumps Ankündigung, Infrastrukturinvestitionen im Gesamtvolumen von einer Billion Dollar tätigen und die Gewinnsteuern senken zu wollen. Die Aktien von General Electric, General Motors, Caterpillar, 3M und dem Aluminiumkonzern Alcoa legten daraufhin teilweise deutlich zu. Auch die Aktien der Ölkonzerne Chevron, Exxon Mobil sowie von Ausrüstungsfirmen wie Schlumberger und Halliburton entwickelten sich positiv.

Zu den größten Verlierern der ersten Börsenwoche nach der Wahl Trumps gehörten hingegen Technologiewerte wie Apple, Facebook, Tesla und die Google-Mutter Alphabet, deren Kurse nachgaben. Händlern zufolge wird die Tech-Branche eher nicht vom erwarteten Konjunkturprogramm des Republikaners profitieren. „Die Nasdaq kommt unter Druck, weil Trumps Einstellung zum Silicon Valley nicht gerade gut ist“, sagt Peter Cardillo, Marktstratege beim Broker First Standard Finacial. Google & Co hatten in den Tagen nach dem Wahlsieg Trumps teilweise bis zu vier Prozent verloren. Grundsätzlich würden Anleger ihre Bestände weiterhin so umschichten, dass sie in den Branchen investiert seien, die mutmaßlich am meisten vor Trumps Politik profitieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.