Politik

New Yorker Firma entfernt Trumps Namen von Wohnhäusern

Lesezeit: 1 min
17.11.2016 00:50
Eine New Yorker Gebäude-Firma hat den Namen von Donald Trump von diversen Gebäuden verschwinden lassen.
New Yorker Firma entfernt Trumps Namen von Wohnhäusern

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auf drei Gebäuden in Manhattan wird künftig nicht mehr „Trump Palace“ stehen. Die Firma Equity Residential, die den Gebäudekomplex vermarktet, entschied jetzt, die aus goldenen Lettern bestehende Inschrift „Trump Palace" von der Fassade zu entfernen, berichtet die New York Times. Die Firmensprecherin Mary Pawlisa meldete am Dienstag in einer Email: „Wir sind dabei, die Namen der Gebäude am Riverside Boulevard 140, 160 und 180 zu ändern (…). Der Zweck dieser Änderung ist, eine neutrale Gebäude-Identität anzunehmen, die alle gegenwärtigen und zukünftigen Bewohner anspricht.“ Künftig würden sie nach ihren jeweiligen Adressen benannt. Im Oktober unterzeichneten mehr als 600 Bewohner der Wohnhäuser am Hudson River eine Petition. Darin distanzierten sie sich von Trump  und forderten eine Namensänderung.

Bis zu Donald Trumps Wahlkampf hatten die meisten Bewohner seiner hochpreisigen New Yorker Trump Palace Apartments in der Upper West Side von Manhattan kaum Probleme mit dem Namen ihres Wohnkomplexes. Sie waren sich außerdem so gut wie sicher, dass er die Präsidentschafts-Wahl am 8. November verlieren würde.

Trump ist im New Yorker Stadtbild allerdings weiterhin präsent. Da ist zunächst der bekannte Trump Tower, wo der designierte Präsident lebt und derzeit mit seinen Beratern seinen für Ende Januar vorgesehenen Amtsantritt vorbereitet. Daneben gibt es ein Dutzend weiterer Wolkenkratzer mit seinem Namen - von Trump World über Trump International bis Trump International Hotel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...