Gemischtes

Snapchat unter Zeitdruck: Börsengang schneller als erwartet

Lesezeit: 1 min
17.11.2016 09:13
Snapchat setzt auf seine Beliebtheit und eilt an die Börse. Die App ist hauptsächlich werbe-finanziert.
Snapchat unter Zeitdruck: Börsengang schneller als erwartet

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Snapchat ist ein der populärsten Foto-Apps derzeit. Die Macher wollen dies nutzen und haben den mit Spannung erwarteten Börsengang laut Medienberichten bereits auf den Weg gebracht. Der App-Betreiber Snap Inc. habe kürzlich bei der US-Börsenaufsicht SEC vertraulich die nötigen Papiere für eine Erstnotiz eingereicht, berichteten unter anderem der Finanzdienst Bloomberg und das Wall Street Journal. Der Antrag für den Schritt auf das Börsenparkett sei bereits vor der US-Präsidentenwahl am 8. November eingegangen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Als frühestmöglicher Zeitpunkt für die Aktienplatzierung gilt der kommende März. Das ist zeitiger als erwartet. Den Berichten zufolge liegt eine mögliche Börsenbewertung zwischen 20 und 25 Milliarden Dollar. Das wären weniger als die 25 bis 35 Milliarden Dollar, von denen Ende Oktober noch die Rede war. Damals wurde der angepeilte Erlös des Börsengangs von eingeweihten Kreisen noch auf bis zu vier Milliarden Dollar beziffert.

Snapchat wurde vor allem bekannt mit Fotos, die von selbst verschwinden, wenn sie angesehen wurden. Inzwischen hat sich die App immer mehr zu einer Plattform für Medieninhalte entwickelt. Nach früheren Informationen kommt sie auf rund 150 Millionen Nutzer täglich. Das Start-up hinter der App benannte sich von Snapchat in Snap um und startete jüngst den Verkauf einer Sonnenbrille mit Kamera. Das 130 Dollar teure Gerät wird in kleinen Stückzahlen aus einem Automaten verkauft, der an wechselnden Standorten aufgestellt wird.

Nach bisherigen Informationen peilte Snap für dieses Jahr einen Umsatz von bis zu 350 Millionen Dollar an – und die Milliarden-Marke für 2017. Die Zielmarke im laufenden Jahr sei bereits übertroffen worden, schrieb jetzt das Wall Street Journal. 2015 habe Snapchat erst 60 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftet. Snap macht sein Geld mit Werbung und setzt inzwischen ein automatisiertes System für Anzeigenkunden ein.

Da Snap weniger als eine Milliarde Dollar Jahresumsatz hat, kann die Firma das Börsenprospekt unter Verschluss bei der Aufsichtsbehörde SEC einreichen und Details ohne öffentliche Aufmerksamkeit klären. Auch andere Start-ups haben bereits Gebrauch von dieser Möglichkeit gemacht. Investoren hoffen, dass Snap dem zuletzt flauen Markt für Tech-Börsengänge neue Impulse geben kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik „Wir haben Instrumente“: Von der Leyen droht Italien vor Rechtsruck

EU-Präsidentin Ursula von der Leyen sorgt mit ihren Aussagen in Italien für Empörung. Zahlreiche italienische Politiker fordern ihren...

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...