Politik

Nintendo 3DS kündigt Release von Super Mario Maker an

Lesezeit: 1 min
18.11.2016 14:07
Nintendo enttäuscht an der Börse von Tokio trotz zweier neuer Ankündigungen.
Nintendo 3DS kündigt Release von Super Mario Maker an
Die Umsetzung von Super Mario Maker für den Nintendo 3DS steht an. (Foto: Screenshot)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Nintendo 3DS, Nintendos aktuelle Handheld-Konsole, bekommt am 02. Dezember dieses Jahres Zuwachs: Der Wii U-Hit Super Mario Maker wird für den modernen GameBoy umgesetzt. Bereits mehrere neue Videos sind im Internet zu finden, die die Spieler in die Rolle der Videospiele-Macher versetzen. Weltweit tauschen die Player ihre Level-Kreationen für den japanischen Klempner aus und geben den Welten eigene Mottos. Im Vordergrund steht hier ganz klar der Touchscreen. Man darf gespannt sein, ob dieses neue Spieleprinzip auch die Konsole für unterwegs erobern kann.

Trotz dieser Ankündigung und dem Launch der Switch haben enttäuschende Geschäftszahlen japanischer Unternehmen die Börse in Tokio ins Minus getrieben. Am Markt sorgten unter anderem die unerwartet niedrigen Prognosen von Nintendo und Canon für eine schlechte Stimmung. Canon-Titel lagen im Verlauf fast drei Prozent im Minus, Nintendo-Aktien etwa 0,2 Prozent.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent tiefer bei 17.341 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index blieb faktisch unverändert und lag bei 1383 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,4 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,7 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,0890 Dollar bewertet nach 1,0907 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 104,43 Yen gehandelt nach 104,46 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0832 und zum Dollar mit 0,994.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...