Gemischtes

VDA-Chef: Hocheffiziente Verbrenner können E-Autos auch 2030 ergänzen

Lesezeit: 1 min
22.11.2016 07:56
Die Debatte um ein Zulassungsverbot neuer Autos mit Diesel- und Benzinmotoren vom Jahr 2030 an hat die Industrie aufgeschreckt. Moderne Verbrennungstechnik sei noch lange nicht am Ende, beteuert der Verbandschef.
VDA-Chef: Hocheffiziente Verbrenner können E-Autos auch 2030 ergänzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neue Ökosprit-Sorten können den Verbrennungsmotor nach Einschätzung von VDA-Chef Matthias Wissmann auch in den nächsten 10 bis 15 Jahren auf Augenhöhe mit alternativen Antrieben halten.

„Wir werden auch 2030 noch hocheffiziente Verbrenner brauchen. Und es kann durchaus sein, dass deren Tanks dann mit synthetischen Kraftstoffen gefüllt werden“, sagte der Autoverbands-Präsident der Deutschen Presse-Agentur. Solche „e-fuels“ hätten nichts mit Sorten wie E10 zu tun, sondern könnten klimaneutral sein - weil sie bei der Produktion genau so viel CO2 binden wie sie bei der Verbrennung wieder abgeben.

Diese Kraftstoffe seien aber zum Großteil noch in der Entwicklung. Zudem müssten sie im Fall der Marktreife mit herkömmlichem Benzin und Diesel „kostenmäßig konkurrieren“ können. „Man muss immer die gesamte Klimabilanz eines Autos betrachten“, so Wissmann mit Blick auf Forderungen der Grünen, von 2030 an gar keine Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen. „Auch die Quelle des Stroms bei E-Fahrzeugen und das Thema Recycling spielen da eine Rolle.“

Wissmann bekräftigte seine Ablehnung pauschaler Verbote. „Aus meiner Erfahrung als Forschungs- und Verkehrsminister kann ich sagen: Wenn Politiker oder Bürokraten allein anfingen, Technologie-Entscheidungen zu treffen, war das selten innovativ.“ Die Politik solle vielmehr Rahmenbedingungen setzen, die „durchaus anspruchsvoll sein können“.

Bei der Antriebstechnik seien deutsche Autobauer und -zulieferer gut aufgestellt: „Wir haben die Mehrzahl der weltweiten Patente. Jetzt kommt es darauf an, daraus die besten Geschäftsmodelle zu machen.“

Schnittstellen zwischen IT und Automobilbau müssten verstärkt werden. „Ein strategisches Ziel wäre etwa, dass wir die 30 Prozent, die wir an Parkplatz suchendem Verkehr in manchen Großstädten haben, durch intelligente Lösungen deutlich verringern“, sagte Wissmann über neue automatische Suchfunktionen. Die bisher maue Nachfrage nach der E-Auto-Kaufprämie in Deutschland sei kein Grund, das Förderinstrument abzuschreiben: „Ich glaube, dass sich der Hochlauf in den Jahren 2017, 2018 und 2019 beschleunigen wird, weil wir dann eine bessere Ladeinfrastruktur und noch mehr Modelle im Markt haben werden.“

Vier Monate nach dem Start der Prämie, die Bund und Industrie je zur Hälfte finanzieren, waren bis Ende Oktober beim Bundesamt Bafa gerade mal 5782 Anträge für reine E-Autos sowie Plug-in-Hybride eingegangen.

Beim entscheidenden Punkt Ladenetz sieht Wissmann noch Nachholbedarf - gibt sich aber zuversichtlich: „Wir haben heute über 6000 Ladepunkte in Deutschland. 2019 werden es dann wohl schon 15 000 bis 20 000 sein, davon viele Schnellladepunkte an den Autobahnen.“

Neben Energiekonzernen wie RWE, die bereits ins Ladenetz investieren, seien Pläne für Ladesäulen vor Supermärkten oder in Autounternehmen selbst interessant. „Da muss man eine gewisse Geduld haben, aber der Prozess kommt in Gang.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...