Deutschland

Flughafen Frankfurt-Hahn: Verkauf ist noch unsicher

Lesezeit: 2 min
22.11.2016 11:57
Der Verkauf des Flughafens Frankfurt-Hahn ist gescheitert. Die Verhandlungen gehen weiter.
Flughafen Frankfurt-Hahn: Verkauf ist noch unsicher

Flughafen Frankfurt-Hahn ist weiter in den Verhandlungen. Der erste Anlauf ist spektakulär gescheitert: Der bereits unterzeichnete Verkauf des Flughafens Hahn an die chinesische Firma SYT ging im Sommer in Betrugsvorwürfen und Zahlungsversäumnissen unter. Jetzt verhandelt das Land Rheinland-Pfalz mit drei Interessenten, im Januar soll ein Deal spruchreif werden. Aber viele Fragen sind noch offen.

Wer will den Flughafen Hahn kaufen?

Die Namen der drei Bieter, die nun nach einer mehrstufigen Sichtung in die heiße Verkaufsphase eintreten, sind offiziell nicht bekannt. Als Grund der Vertraulichkeit nennt der Berater Martin Jonas: Die Verkaufsverhandlungen könnten erschwert werden, wenn die Käufer einander kennen. So viel aber ist bekannt: Es gibt Bieter mit Kooperationspartnern aus der Luftverkehrsbranche. Aus Kreisen bisheriger Interessenten für den Flughafen Hahn sind zwei Namen zu hören, die unter den drei verbliebenen Bietern sein sollen: die pfälzische ADC GmbH mit dem Geschäftsführer Siegfried Englert und dem chinesischen Unternehmen HNA als Partner sowie der chinesische Investor Jonathan Pang mit dem Regionalflughafen Schwerin-Parchim.

Wie lange werden die Verhandlungen dauern?

Die drei Bieter werden zu Verhandlungsrunden eingeladen, geplant sind jeweils mehrere Tage in Klausurberatungen. Dabei erwartet Berater Jonas, „dass wir uns im Laufe des Dezembers mehr und mehr auf einen Bieter zubewegen werden, wir werden zwei Bieter verlieren“. Im Januar könnte dann ein Kaufvertrag unterschrieben werden. Dieser muss dann von der EU-Kommission geprüft werden, auch der Plan für staatliche Beihilfen, die Brüssel noch bis maximal 2024 zugelassen hat. Auch soll der Verkauf in einem Gesetz verankert werden, über den dann der rheinland-pfälzische Landtag abstimmen muss.

Welchen Kaufpreis können die Gesellschafter erwarten?

Hier unterscheiden die Verkäufer zwischen dem reinen Angebotspreis als Bruttopreis und einem unterm Strich sich ergebenden Nettokaufpreis einschließlich variabler Bestandteile wie die Übernahme von Garantien und Verpflichtungen. Jonas gibt zu bedenken, dass sich die Eigentümer - zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen - wegen der defizitären Lage der Flughafengesellschaft nicht gerade in einer komfortablen Verhandlungsposition befinden.

Kann der Betrieb bis zum Verkauf vor einer Insolvenz bewahrt werden?

Die laufenden Erträge der Flughafengesellschaft FFH reichen nicht aus, um alle Kosten zu decken - das Jahresdefizit beläuft sich auf 18 Millionen Euro. Um die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen, soll es ab Mitte Dezember im Abstand von vier bis acht Wochen jeweils ein bis eineinhalb Millionen Euro aus einem Gesellschafterdarlehen des Landes geben. So kann die monatliche Zahlung der Gehälter für die mehr als 2000 Beschäftigten geleistet werden. Insgesamt stehen 34 Millionen Euro als Gesellschafterdarlehen bereit.

Werden auch künftig noch Billigflieger vom Hahn starten?

Die drei verbliebenen Bieter sind laut Berater Jonas an einer Fortführung des Flugbetriebs interessiert. Denkbar ist nach Darstellung von Aufsichtsratschef Salvatore Barbaro auch ein Modell mit einem eingeschränkten Flugbetrieb. Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat ihren Abfertigungsvertrag am Hahn um fünf Jahre verlängert - das Unternehmen ist ein Hauptkunde auf dem ehemaligen US-Militärgelände, wo seit 1993 ein ziviler Flugbetrieb stattfindet. Ryanair setzte auch die Bezeichnung des Flughafens „Frankfurt-Hahn“ durch. Allerdings will die Airline künftig auch vom 120 Kilometer östlich gelegenen Flughafen Frankfurt am Main aus Ziele wie Mallorca oder Malaga anfliegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...