Finanzen

Deutsche Börse startet neues Marktsegment für Startups

Lesezeit: 2 min
22.11.2016 13:52
Die Deutsche Börse schafft ein neues Segment für kleine aufstrebende Unternehmen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Börse schafft 14 Jahre nach dem Ende des „Neuen Marktes“ ein neues Segment für Wachstumsfirmen und kleinere Unternehmen, berichtet Reuters. Der Teilbereich soll zum 1. März an den Start gehen und den Entry Standard ablösen, wie Deutschlands größter Börsenbetreiber am Montag ankündigte. Vorstandschef Carsten Kengeter erläuterte die Pläne vor dem Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt: „Wachstumsfinanzierung gehört zu den Kernaufgaben einer Börse“, erklärte er. „Wir wollen hiermit einen zuverlässigen Marktplatz schaffen.“ Das neue Segment solle Unternehmen und Investoren zusammenbringen, und zwar auf einem Niveau, das international längst Standard sei. Die Anforderungen an die Firmen seien sehr hoch. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der sich für eine solche Initiative starkgemacht hatte, sprach von einer wichtigen Entscheidung: „Ich bin zuversichtlich, dass das neue Segment entscheidend dazu beitragen kann, dass wir wieder mehr Börsengänge von jungen innovativen Wachstumsunternehmen in Deutschland sehen.“

Um eine Skandalserie wie am Neuen Markt zu verhindern, baut die Deutsche Börse dieses Mal eine Reihe von Schutzmechanismen ein: Firmen müssen bestimmte Mindestanforderungen erfüllen, etwa bei Umsatz, Mitarbeitern oder Marktkapitalisierung. Zudem werden sie von zwei Analysehäusern unter die Lupe genommen. Diese werden von der Deutschen Börse bezahlt und nicht von den Unternehmen selbst, um Interessenskonflikte zu verhindern. Darüber hinaus müssen sich die Firmen professionell beraten lassen - etwa durch Investmentbanken, Wirtschaftsprüfer oder Anwaltskanzleien. Diese sollen der Firma vor, während und nach dem Börsengang zur Seite stehen. Vor dem Börsendebüt müssen sie das Unternehmen nicht nur nach wirtschaftlichen, sondern auch nach rechtlichen Gesichtspunkten durchleuchten. So will die Deutsche Börse verhindern, dass sich Betrugsfälle wie am Neuen Markt wiederholen, wo einzelne Firmen Umsätze frei erfunden und ihre Börsekurse damit in die Höhe getrieben hatten.

Kay Bommer, Geschäftsführer des Deutschen Investor-Relations-Verbandes, ist zuversichtlich, dass das neue Börsensegment funktionieren kann. Die hohen Anforderungen seien ein Zeichen dafür, dass der deutsche Kapitalmarkt „erwachsen geworden“ sei. Der Schritt alleine reiche aber nicht aus, um Wachstumsfinanzierungen hierzulande nachhaltig anzuschieben. So seien etwa steuerliche Anreize für Eigenkapitalgeber wünschenswert. Ähnlich äußerte sich Börse-Chef Kengeter.

Der Neue Markt wurde 1997 inmitten des Technologie-Booms geschaffen, damit Startups rasch an Eigenkapital kamen. Bis 2000 schossen die Kurse vieler Internet- und IT-Firmen in die Höhe. Nach dem Platzen der „Dotcom-Blase“ stürzten sie dann jedoch ins Bodenlose. Viele Firmen gingen Pleite, Betrugsfälle landeten vor Gericht. 2003 stellte die Deutsche Börse das Segment ein.

Weil sich viele kleine Firmen in Deutschland bei der Suche nach Kapital aber sehr schwer tun, forderte der damalige Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) bereits 2013 eine Wiederbelebung des Neuen Marktes. Sein Nachfolger Gabriel (SPD) machte sich dann für einen Markt 2.0 stark. Ein eigenes Segment für Internet- und Tech-Firmen lehnte die Deutsche Börse jedoch ab, weil es dafür aus ihrer Sicht in Deutschland nicht genügend geeignete Kandidaten gibt. Das neue Segment richtet sich deshalb an alle kleinen und mittelgroßen Unternehmen (SME). Basierend auf dem SME-Segment könnte der Börsenbetreiber in einiger Zeit dann auch einen neuen Index auflegen.

Die Deutsche Börse geht davon aus, dass das neue Segment - der Name steht noch nicht fest - im Frühjahr zunächst mit etwa 40 Firmen an den Start geht. Die rund 150 Unternehmen, die derzeit im Entry Standard gelistet sind, haben dann zwei Möglichkeiten: Entweder sie rutschen in die kaum regulierte Klasse „Open Market“ ab oder sie erfüllen die Aufnahmekriterien und wechseln ins neue Segment. Dafür müssen sie unter anderem eine Marktkapitalisierung von mindestens 30 Millionen Euro aufweisen. Wenn sich die Firmen in dem neuen Segment gut entwickeln, können sie später in die strenger regulierten Klassen General Standard und Prime Standard aufsteigen. Wer Mitglied in einem Index der Dax -Familie werden will, muss im Prime Standard gelistet sein.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...