Energie-Autarkie durch eigene Strom-Speicherung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.12.2016 09:06
Wegen jährlich steigenden Stromkosten wird die Installation von Photovoltaik-Anlagen für Betriebe immer lukrativer. Zwar ist die Vergütung für die Einspeisung ins Stromnetz auf ein Minimum geschrumpft, dennoch lohnt sich die Erzeugung von eigen produziertem Strom in Kombination mit einem Stromspeicher.
Energie-Autarkie durch eigene Strom-Speicherung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Unter Energie-Autarkie ist ein Konzept zu verstehen, das die Bereitstellung von Energie dezentral vorsieht – und somit direkt oder in der Nähe des Endverbrauchers. Im Grunde bezeichnet der Begriff ein kleines Stromnetz, das autark arbeitet. Es handelt sich also um Selbstversorgung. Dem gegenüber steht die zentrale Energieversorgung durch großtechnische Anlagen mit langen Übertragungswegen zum Abnehmer.

Bekannt sind energieautarke Einfamilienhäuser oder Null-Energiehäuser mit Solaranlagen und Stromspeicher-Akkus im Keller. Für Unternehmen bieten sich jedoch ganz andere, vielfältige und kostengünstige Lösungen, mit eigen produziertem Strom die Energiekosten erheblich zu minimieren. Vorausgesetzt, die baulichen Voraussetzungen sind gegeben und eine Solarstromanlage (Photovoltaik) kommt aufs betriebseigene Dach.

Dass Betriebe mit einer Photovoltaik-Anlage Strom günstig produzieren können, liegt auf der Hand. Nebenbei wird der eigenproduzierte Strom, der selbst nicht verbraucht wird, ins Netz eingespeist. Die Einspeisevergütung (nach EEG) richtet sich nach der Art des Dachs (Satteldach, Pultdach, Flachdach, ggfs. auch Ackerfläche) und Größe der Fläche, sowie nach der Leistung der Anlage. Heute ist die Vergütung zwar auf ein Minimum geschrumpft, andererseits steigen die Kosten für den Netzstrom kontinuierlich.

Dennoch gilt: Je mehr die selbst produzierte Energie für den eigenen Verbrauch genutzt wird, desto effektiver das betriebswirtschaftliche Endergebnis. Warum? Weil der Betrieb vor allem in Hochbetriebszeiten mit eigen hergestelltem Strom ökonomisch besser fährt, als wenn er ihn aus dem allgemeinen Netz holt.

Das jedoch setzt den Besitz eines Stromspeichers voraus. Damit können Betriebe den Solarstrom auch in Zeiten nutzen, in denen die Sonne nicht oder nur wenige Stunden scheint. Denn bekanntlich schwankt die Stromerzeugung mit Solaranlagen je nach Wetterlage.

Wird die Solaranlage mit einem Stromspeicher kombiniert, ist der Betrieb unabhängiger von steigenden Strompreisen. Außerdem wird der Kauf eines Photovoltaik-Stromspeichers staatlich gefördert, sofern die Solaranlage an das öffentliche Netz angeschlossen ist. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) gewährt zinsgünstige Kredite und Tilgungszuschüsse. Da das Budget der KfW für 2016 bereits ausgeschöpft ist, können erst ab 2017 erneut Kredite beantragt werden. Das Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Speicher (275)“ läuft bis Ende 2018. Um bei Wiederaufnahme des Förderprogramms in 2017 auf jeden Fall berücksichtigt zu werden, macht es Sinn, sich alsbald günstige Angebote für Stromspeicher-Nachrüstungen oder Photovoltaik-Komplettangebote erstellen zu lassen.

Berechnet wird die Förderhöhe bei der KfW je nach Anlagengröße und beträgt 19 Prozent der Investitionskosten. Voraussetzung ist die Neuerrichtung einer Photovoltaik-Anlage in Verbindung mit einem stationären Batteriespeichersystem.

Mit hocheffizienter und leistungsstarker Technologie stechen vor allem Produkte von E.ON hervor. Langlebigkeit (bis zu 20 Jahre Lebensdauer), platzsparend und hohe Sicherheitsstandards zeichnen den Aura-Stromspeicher aus. Bei der Entwicklung hat E.ON mit dem Dresdener Unternehmen Solarwatt zusammengearbeitet. Mit dem Speichersystem Aura kann eine Autonomie von bis zu 80 Prozent erreicht werden. Außerdem stellt E.ON eine App bereit, womit auf einem Tablet oder Smartphone jederzeit alle wichtigen Daten zur Photovoltaik-Anlage und dem Speicher zur Verfügung stehen.

Der individuelle Stromverbrauch wird mit Aura flexibel an die Speicherkapazität angepasst. Aura-Kunden beziehen außerdem mit einem exklusiven Stromtarif den Restbedarf der Energie mit 100 Prozent Ökostrom besonders preisgünstig aus dem Netz.

Der bewusste Umgang mit dem Thema Energie ist für Firmen auch ein Image-Gewinn. Unternehmen, die Ökostrom nutzen, können so bei ihren Kunden punkten. Doch Solarstrom muss notwendigerweise nicht selbst produziert werden. Viele Betriebe, vor allem in Großstädten, können ohnehin nicht einfach auf dem Hausdach eine Solarstromanlage installieren. Hier lohnt sich für jedwedes Gewerbe ein Blick auf das Angebot ProfiStrom Solar – auch ohne eigene Photovoltaikanlage.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...