Finanzen

Carsten Maschmeyer sieht sich als Opfer im Anlagebetrug

Lesezeit: 3 min
25.11.2016 15:24
Der Unternehmer und Investor Carsten Maschmeyer hat vor dem Cum-Ex-Untersuchungsausschuss des Bundestags zu umstrittenen Aktiengeschäften ausgesagt.
Carsten Maschmeyer sieht sich als Opfer im Anlagebetrug

Carsten Maschmeyer, der Finanzinvestor und AWD-Gründer, hat bei seiner Zeugenbefragung durch die Abgeordneten gesagt, er habe nie wissentlich in «Cum-Ex»-Geschäfte investiert. Er habe sein Geld windigen Finanzberatern anvertraut und wurde betrogen. "Als Geschädigter kann ich hier berichten, was mir passiert ist", beginnt der mit dem umstrittenen Finanzvertrieb AWD zu Millionen gekommene Startup-Financier seine Zeugenaussage vor dem "Cum-Ex-"-Untersuchungsausschuss des Bundestages am Donnerstag. Niemals habe er wissentlich Geld in die fragwürdigen Aktiendeals investiert, mit denen die Steuerzahler um Milliarden gebracht wurden. Es folgt eine lange Geschichte über eine zerrüttete Freundschaft, den Verlust und schließlich die gelungene Rückeroberung von Millionen.

Seit Monaten bemüht sich der Ausschuss, Licht in das Dickicht des wohl größten Steuerskandals in der deutschen Geschichte zu bringen. Meterweise Akten und Zeugenprotokolle belegen aus Sicht der Abgeordneten, dass Banken und Großinvestoren bis 2012 den Staat ausgeplündert haben, indem sie sich eine einmal abgeführte Steuer auf Aktiendividenden mehrfach vom Fiskus zurückholten. Ob das legal war, ist höchstrichterlich noch nicht geklärt. Aus Sicht der Steuerbehörden war es illegal. Mit von der Partie waren auch reiche Privatleute auf der Jagd nach Rendite. Einige wussten wohl, was sie taten - andere aber offenbar nicht.

Die Fakten sehen Carsten Maschmeyer zufolge so aus: 2010 habe ihm sein langjähriger Freund, der Spross der Schweizer Privatbankiers-Dynastie Eric Sarasin ein Geschäft vorgeschlagen. Maschmeyer möge doch in Aktienfonds der Bank Safra Sarasin investieren; die Zielrendite liege bei acht bis zehn Prozent. Das Besondere: Das Geld sei zu 98 Prozent abgesichert - kurz nach der Finanzkrise ein echtes Kaufargument. Maschmeyer investierte zunächst als Test fünf Millionen und dann noch einmal zehn Millionen Euro.

Und weil alles lief wie erwartet, sammelte Carsten Maschmeyer nach eigenen Angaben für ein drittes Investment 20 Millionen Euro bei seinem ältesten Sohn, zehn Millionen Euro bei dessen jüngeren Bruder, zwei Millionen Euro bei seiner Ex-Frau Bettina sowie je 500.000 Euro bei seiner Frau - der Schauspielerin Veronica Ferres - und seinem Freund, dem Fußballtrainer Mirko Slomka, ein. Er selbst gab sieben Millionen in den insgesamt 40 Millionen Euro schweren Topf. Dann begannen die Probleme: Die Bank zahlte nicht zurück, weil der Fiskus die "Cum-Ex"-Masche nicht mehr mitmachen wollte. Die Kurzfassung: Es folgte ein Rechtsstreit, Eric Sarasin verließ die Bank und Carsten Maschmeyer bekam das Geld weitgehend wieder zurück.

Ob er denn nicht gewusst habe, was genau die Fonds täten, wollen die Abgeordneten von dem TV-Star der Casting-Show "Die Höhle der Löwen wissen", in der Maschmeyer Jungunternehmern akribisch auf die Finger und die Zahlen guckt. Einen Prospekt habe er nicht bekommen, sagt Carsten Maschmeyer, Unterlagen auch nicht. Ihm sei von Sarasin und einem Bankberater versichert worden, dass es sich um normale Aktien-Dividenden-Fonds handele, die eben "gehedged", also abgesichert, seien. Wie genau, habe er, der Nicht-Fachmann, aber nicht gewusst. Erst als es Probleme gegeben und er von "Cum-Ex" Ende 2012 in der Zeitung gelesen habe, sei ihm der Verdacht gekommen, dass die Bank das Geld möglicherweise "abgezweigt" habe, um damit "Cum-Ex"-Geschäfte zu betreiben.

Zu Eric Sarasin habe es "ein enormes Vertrauensverhältnis" gegeben, zur Bank Safra Sarasin jahrelange Beziehungen des AWD. Außerdem sei die Bank mehrfach ausgezeichnet worden für ihre Vermögensverwaltung: "Das war wie wenn der Daimler dir selber sagt, kannst dich ruhig ins Auto setzen, da ist ein Airbag drin." Näher nachgeschaut, was die Sheridan-Fonds der Bank machen, hat Carsten Maschmeyer seiner Darstellung nach dann auch nicht selber in Zürich, sondern sein Sohn, der gerade ein Praktikum bei der Deutschen Bank gemacht habe und die Welt der Anlageberatung kennenlernen sollte. Maschmeyer senior sagt, ihm selbst habe ein Sarasin-Berater zur Information "zwei Zettel hingehalten", aber nicht gegeben.

Vor dem 40-Millionen-Investment habe er Eric Sarasin aber angerufen und gefragt: "Ist das sicher?" Sarasin habe bejaht und Veronica Ferres bei einem Champions-League-Spiel in der Münchner Allianz-Arena versichert: "Veronika, mach dir keine Sorgen, das ist wie mündelsicher!"

Nach einer guten Stunde ist dann der Grünen-Abgeordnete Gerhard Schick an der Reihe, der den "Cum-Ex"-Ausschuss ins Rollen brachte. Spöttisch merkt er an, Maschmeyer habe sich wohl verhalten wie mancher AWD-Kunde, der sich nicht habe richtig beraten lassen und dann sein Geld zurückwolle. Das will der Geldexperte nicht auf sich sitzen lassen: "Ich nehme diese Wahlkampfironie zur Kenntnis", sagt er. Bei AWD sei das anders gewesen: "Wenn wir einem Kunden eine Lebensversicherung verkauft haben, hat der hinterher nicht einen Bausparvertrag gehabt."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit für Corona-Impfgegner

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik