Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
02.12.2016 02:17
Investoren ziehen sich aus Anleihen zurück. Davon profitieren insbesondere Aktien. Es könnte das Ende eines Trends sein, der Jahrzehnte Bestand hatte.
Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viele Anleger ziehen sich derzeit aus dem Markt für Anleihen zurück. Der Hauptgrund für diese Absatzbewegung dürfte in den wirtschaftspolitischen Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu finden sein. Denn ein in Aussicht gestelltes milliardenschweres Investitionsprogramm in die Infrastruktur und deutliche Steuernachlässe könnten zu einer verstärkten Inflationierung der Anleihezinsen und -rückzahlungen führen.

Der Bloomberg Barclays Global Aggregate Total Return Index – ein Index für weltweit gehandelte festverzinsliche Wertpapiere – sank im November um 4 Prozent und damit so deutlich wie zuletzt 1990, berichtet Bloomberg. Investoren haben in den zwei Wochen nach dem Wahlsieg Trumps etwa 10,7 Milliarden Dollar aus US-amerikanischen Anleihefonds gezogen – so viel wie zuletzt im Jahr 2013. Aktien scheinen einen Teil dieser freiwerdenden Gelder aufgenommen zu haben. Die Kurse der amerikanischen Indizes sind seit der Wahlnacht deutlich gestiegen.

„Die steigenden Inflationserwartungen und der daraus resultierende Druck auf die Renditen der Anleihen ist bemerkenswert“, wird ein Analyst der niederländischen Rabobank von Bloomberg zitiert. „Der Markt hat erstaunlich schnell auf den erwarteten reflationären Druck der Trump-Administration reagiert. Dies hat zu einer Rotation raus aus Anleihen, rein in Aktien geführt. Dies ist bemerkenswert angesichts der Tatsache, dass die Machbarkeit der Pläne Trumps noch sehr ungewiss ist.“

Im November verlor der globale Anleiheindex etwa 1,7 Billionen Dollar an Wert. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten hingegen Zuflüsse von etwa 635 Milliarden Dollar. Die Renditen zehnjähriger US-amerikanischer Anleihen stiegen um 56 Basispunkte. Die Renditen der deutschen Pendants stiegen auf aktuell 0,32 Prozent. Wenn Renditen von Anleihen steigen, sinken ihre Preise.

Der Chefanlagestrategen des Vermögensverwalter BlackRock, Richard Turnill, weißt auf die Implikationen dieser Entwicklung für das Management der Portfolios hin. „Amerikanische Staatsanleihen bleiben wichtige Diversifizierer, wenn riskante Anlagen einen Dämpfer erleiden, aber unsere Analysen zufolge gibt es andere Methoden der Diversifizierung im Umfeld steigender Renditen. Wir bevorzugen kürzer laufendende Bonds, deren Renditen teilweisen von den höheren Renditen abgeschirmt sind. Wir bevorzugen Wertaktien, deren Kurse bei steigenden Renditen der Anleihen oft mitsteigen. Wir setzen bei Aktien insbesondere auf die Bereiche Banken, Rohstoffkonzerne und Industriebetriebe.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Politik
Politik Polizist in Mainz erschießt Messer-Stecher

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Spionage für die Nato: Russischer Geheimdienst nimmt prominenten Journalisten fest

Wegen Spionage und Hochverrats hat der russische Inlandsgeheimdienst einen prominenten Journalisten festgenommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

celtra_fin_Interscroller