Deutschland

Lufthansa macht Thorsten Dirks zum Eurowings-Vorstand

Lesezeit: 2 min
07.12.2016 15:00
Die Lufthansa-Tochter Euroings bekommt einen neuen Vorstand. Der O2-Chef Thorsten Dirks soll im Mai des kommenden Jahres starten.
Lufthansa macht Thorsten Dirks zum Eurowings-Vorstand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eurowings bekommt einen neuen Vorstand. Die Lufthansa beruft den langjährigen Mobilfunk-Manager Thorsten Dirks zum Vorstand für die Billigfluglinie Eurowings, berichtet Reuters. Der Chef der unter der Marke "o2" bekannten Telefonica Deutschland werde den Vorstandsposten im Mai von Karl Ulrich Garnadt übernehmen, teilte die größte deutsche Fluglinie am Mittwoch mit. Garnadt, der seit Jahrzehnten für die Lufthansa arbeitet, tritt aus Altersgründen ab. Der gebürtige Hamburger Dirks erhalte einen Vertrag über drei Jahre und solle neben Eurowings auch die digitalen Geschäfte der Lufthansa voranbringen. Zudem ist er für Töchter wie den Catering-Ableger LSG zuständig. Seinen Rückzug bei "o2" kündigte der 53-jährige erst vor zwei Wochen an. Damals nannte er seinen nächsten Arbeitgeber noch nicht.

Die Berufung eines Branchenfremden in die Konzernspitze ist ungewöhnlich für die Lufthansa. Das deutsche Traditionsunternehmen rekrutiert Führungskräfte am liebsten direkt aus dem eigenen Haus. Der neue Finanzchef Ulrik Svensson ist da schon eine Ausnahme, da seine letzte Station in der Luftfahrt als Swiss-Finanzchef schon zehn Jahre zurückliegt.

Und Dirks übernimmt mit der Verantwortung für das zentrale Zukunftsprojekt Eurowings einen der schwierigsten Jobs in der Frankfurter Zentrale. Für die Lufthansa hat der rasche Ausbau von Eurowings Priorität, um den Vormarsch von großen Low-Cost-Airlines wie Ryanair in Deutschland zu stoppen. Die Neugründung soll deshalb 40 Prozent günstiger fliegen als die Lufthansa selbst. Allerdings ist die Flotte wegen einer alten Vereinbarung mit den Piloten auf 23 Flugzeuge begrenzt. Die Lufthansa stationiert deshalb verstärkt Eurowings-Jets im Ausland, wo die Crews weniger verdienen. Die Spartengewerkschaften von Piloten und Flugbegleitern treibt der Schritt auf die Barrikaden. Letztere bestreikten Eurowings bereits und der Konflikt ist immer noch ungelöst. Und die Airline ist einer der Gründe, warum sich der Ausstand der Flugzeugführer seit gut zweieinhalb Jahren hinzieht. Seine Fähigkeiten wird der Mobilfunkmanager nun benötigen. "Dirks hat bewiesen, dass er wirtschaftlichen Erfolg mit eiserner Kostendisziplin erreicht", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr.

Der studierte Elektrotechniker Dirks hat die deutsche Mobilfunkbranche in den vergangenen zehn Jahren geprägte wie wenige. Zum Start des Handy-Booms Mitte der 90er Jahre kam er zu E-Plus und nach vielen Stationen wurde er dort 2007 Chef. Er schaffte es, den Mobilfunkanbieter aus Düsseldorf trotz begrenzter finanzieller Mittel und löcherigem Netz zur Cash Cow für die Mutter KPN in den Niederlanden zu machen. Mit zahlreichen Discount- und Spezialmarken wie etwa Ay Yildiz für Türken in Deutschland besetzte E-Plus viele Marktnischen, die Rivalen wie die Telekom ignorierten. Zudem ist er in der Branche bekannt für seine direkten Worte. So erzählte er auf einem Telekom-Kongress verblüfften Managern einst, dass sie sich auf ihr Kerngeschäft - Telefonieren und Datentarife zu günstigen Preisen - konzentrieren sollten, anstatt ständig neuen Ideen hinterherzurennen. Im Herbst 2014 schluckte Rivale o2 aus München, eine Tochter des spanischen Mobilfunkriesen Telefonica, E-Plus für 8,5 Milliarden Euro. Damit rückte Dirks an die o2-Spitze und leitete die Fusion der Unternehmen. Zuletzt gab es aber großen Ärger, da die o2-Hotlines nicht erreichbar waren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...